Nicola Mößner

Vita

Nicola Mößner, Dr. phil., geb. 1976, 1996-2003 Magisterstudium der Germanistik, Philosophie und Politologie an der Universität Hamburg. 2003-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg, Koordination des Verbundprojekts „Geisteswissenschaften im Internet“. Von 2006-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Von 2008-2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin und ehrenamtliches Mitglied der Geschäftsführung am Zentrum für Wissenschaftstheorie in Münster. 2009 Promotion im Fach Philosophie zum Thema „Wissen aus dem Zeugnis anderer – der Sonderfall medialer Berichterstattung“ (erschienen 2010). Seit November 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Institut der RWTH Aachen. Gewinnerin des wissenschaftlichen Preises 2011 des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover (FIPH) mit der Preisschrift „Können Bilder Argumente sein?“.

Forschungsschwerpunkte sind Erkenntnistheoretische Aspekte visueller Darstellungen in den Wissenschaften, Soziale Erkenntnistheorie, insbesondere das Zeugnis anderer, Wissenschaftstheorie, insbesondere Ludwik Fleck, Medienphilosophie

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Dimitri Liebsch / Nicola Mößner (Hrsg.)

Visualisierung und Erkenntnis

Bildverstehen und Bildverwenden in Natur- und Geisteswissenschaften

Der interdisziplinäre Band Visualisierung und Erkenntnis. Bildverstehen und Bildverwenden in Natur- und Geisteswissenschaften befasst sich sowohl aus theoretischer als auch aus praktischer Perspektive mit der Rolle und Funktion von Visualisierungen im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess. Die Autoren wenden sich diesem Thema aus der Perspektive der konkreten Anwender zu, aber auch auf der ...