Neu in der Journalismus Bibliothek: Ausland

Pressemitteilung vom 8. Dezember 2015

Neu in der Journalismus Bibliothek: Ausland

Auslandsjournalisten sind Alleskönner: Heute über die UN-Vollversammlung berichten, morgen über die Eröffnung der internationalen Kunstausstellung, übermorgen über das Endspiel der World Series. In der Regel fängt ein Journalist seine Karriere nicht im Ausland an, sondern muss erst diverse Stationen im Inland durchlaufen. Ein Job auf einem beliebten Auslandsposten gilt als Ritterschlag – andererseits kann man auch an die Peripherie der Welt weggelobt werden. Von diesen und anderen Ambivalenzen des Berufs wird im Band Ausland die Rede sein.

Dem Auslandsjournalismus haftet der Nimbus der Exotik, der Unabhängigkeit und freien Entfaltung der Persönlichkeit an: Fernab von Redaktionszwängen und dem Korsett enger Dienstpläne entdeckt der Auslandsjournalist spannende Themen, setzt die Agenda politischer Ereignisse oder unternimmt ausgedehnte Recherchereisen, von denen er pittoreske Reportagen und Dokumentationen mitbringt. Er bestimmt für die Daheimgebliebenen das Bild von der Welt und ist Vermittler, Übersetzer, Erklärer – er ist Augen und Ohren für die Leser, Zuhörer und Zuschauer, denen er aktuell Informationen und Hintergründe aus fremden Ländern liefert. Man ahnt es schon, bei diesen Erwartungen handelt es sich häufig um Klischees, Wunschvorstellungen, Träume und Projektionen.

Ausland. Basiswissen für die Medienpraxis heißt der neueste Band der Journalismus Bibliothek. Die Autoren Andreas Elter und Christian F. Trippe bieten einen kenntnisreichen Überblick über den deutschen Auslandsjournalismus in der Praxis und aus Sicht der Wissenschaft, beäugen Funktionen und Leistungen, zeigen Problemfelder auf und lassen angesehene Praktiker zu Wort kommen.

Daneben werden berufliche Möglichkeiten in den verschiedenen Mediengattungen Print, TV, Hörfunk und Online in den Blick genommen und konkrete Eindrücke aus der Berufspraxis geschildert: Erfahrene Auslandsjournalisten berichten über ihre Arbeit in der Ferne, erfolgreiche Kollegen werden porträtiert, vorbildliche auslandsjournalistische Angebote aus dem Internet und virtuellen Welten vorgestellt. Angereichert mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis erhält der Leser zudem wertvolle Anregungen zur künftigen Entwicklung des Ressorts. Abgerundet wird das Buch durch Checklisten, die unter anderem die Fragen »Wie funktioniert ein EU-Gipfel?« oder »Wie bereite ich mich auf eine Reportagereise vor?« beantworten. Last but not least informiert ein Serviceteil über mögliche Wege in den Beruf des Auslandsjournalisten. Ausland ist ein Lehr- und Handbuch, das sowohl für an der Praxis orientierte Leser als auch für die Ausbildung und Lehre von Interesse und Relevanz sein dürfte.

Die Lehrbuchreihe Journalismus Bibliothek möchte – quer durch alle Mediengattungen und unter Berücksichtigung des rasanten Medienwandels – praktische und theoretische Grundlagen für angehende sowie erfahrene Journalisten vermitteln. Herausgegeben wird sie von Stephan Weichert, Andreas Elter und Martin Welker.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Andreas Elter

Andreas Elter, Jg. 1968, seit 2013 Fachgebietsleiter Fernsehen und Gestaltung bei der ARD-ZDF-Medienakademie. Von 2007-2013 Journalistik-Professor und bundesweiter Studiengangleiter für Journalistik an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK). Historiker, Journalist und Medienwissenschaftler; Studium an den Universitäten Köln, Bochum und North London. Lehraufträge (2003-2007) an den Universitäten München, Leipzig, Köln, Bochum und HMS Hamburg. Forschungsschwerpunkte: Medien und Öffentlichkeit/Medien und Politik: Propaganda, Militärische und terroristische Kommunikation, Qualität und Zukunft des Journalismus. Veröffentlichung (Monografien) u.a. Bierzelt oder Blog? Politik im digitalen ...


Christian F. Trippe

Christian F. Trippe, Jg. 1961, studierte Geschichte, Politik und Anglistik in Köln und Wien und promovierte 1995 mit einer Arbeit über die Weimarer Republik. Nach Stationen beim WDR in Düsseldorf und der BBC in London seit 1993 bei der Deutschen Welle, zunächst in der Hauptredaktion Aktuelles, 1999-2002 Studioleiter Moskau, 2002-2007 Leiter Hauptstadtstudio Berlin, 2007 bis 2014 Studioleiter in Brüssel, seitdem Sonderkorrespondent mit dem Schwerpunkt Außen- und Sicherheitspolitik mit Sitz in Berlin. Mitherausgeber des Handbuches Kriegs- und Krisenberichterstattung (Konstanz 2008). Christian F. ...