Jane Müller (geb. Fleischer)

Medienethnographie online: Einsatz einer Medienethnographie zur Erforschung der Informationsaneignung mittels Onlinemedien

Der vorliegende Beitrag stellt eine ethnographisch orientierte Mikrostudie als explorative, teil-standardisierte Variante teilnehmender Beobachtung vor. Er kennzeichnet diese Methode als ein geeignetes Instrument für die kommunikationswissenschaftliche Forschung – insbesondere für den Bereich der Onlineforschung. Verdeutlicht wird der Einsatz der Mikrostudie anhand eines Forschungsprojektes, welches die Frage thematisiert, unter welchen Bedingungen Onlinemedien zur Informationsaneignung herangezogen werden.

Die ethnographisch orientierte Mikrostudie gibt dabei den Rahmen für eine gegenstandsangemessene Zusammenstellung verschiedener Zugänge zum Thema vor. Sie ist angelehnt an die Idee der sehr offenen ethnographischen Forschung, verknüpft diese jedoch mit den Anforderungen, welche sich aus der Beforschung online sichtbaren Handelns ergeben. Zu diesem Zweck wurden im vorgestellten Beispiel Protokolle teilnehmender Beobachtungen, „ad hoc“-Befragungen, Verlaufsprotokolle und Screenshots verknüpft und zu einem Gesamtbild der Onlinenutzung zu informativen Zwecken zusammengefügt.

Als Ergebnis der besprochenen Studie konnten fünf konkrete Bedürfnisse identifiziert werden, welche die Aneignung online verfügbarer Informationen auslösen (können). Vor allem die Beobachtung unbewusster, nebenher ablaufender Handlungen und die Möglichkeit gezielten Nachfragens begünstigten das umfassende Verständnis der jeweils ablaufenden Prozesse. Der Beitrag kennzeichnet den vermehrten Einsatz entsprechender Mikrostudien somit als lohnend.