Medien in Krisengebieten – Journalistische Entwicklungsarbeit in Zeiten von Krieg und politischer Unsicherheit

Vortrag von Sheila Mysorekar am 30. Oktober um 19 Uhr

Medien in Krisengebieten – Journalistische Entwicklungsarbeit in Zeiten von Krieg und politischer Unsicherheit

Der Zugang zu unabhängigen Medien und verantwortungsvoller Journalismus sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Demokratie. Jeder Mensch sollte seine Meinung frei äußern können und Zugang zu unabhängigen Medien haben. Dies ist in vielen Krisenregionen der Welt leider oft nicht möglich bzw. wird von den dortigen Regierungen verhindert.

Die Unterstützung unabhängiger Medienhäuser ist in diesen Regionen von größter Wichtigkeit. Mit Hilfe der Deutsche Welle Akademie wird in vielen asiatischen und afrikanischen Ländern, aber auch in Osteuropa, die Entwicklung freier, transparenter Mediensysteme, journalistische Qualität und Medienkompetenz gefördert.

Die DW Akademie hilft beim Wiederaufbau von Medien nach Krisen und Konflikten und trägt international zur professionellen Ausbildung Medienschaffender bei. Dabei wird auch die jeweilige kulturelle Identität immer einbezogen und es wird darauf geachtet, dass die Hilfe allen Bevölkerungsgruppen zugute kommt.

Die Journalistin Sheila Mysorekar ist Projektmanagerin der DW Akademie. Sie bildet unter anderem in Libyen, Uganda und im Südsudan Journalisten aus und berät lokale Medienhäuser. Am 30. September wird sie im Herbert von Halem Verlag von ihren Erfahrungen, Problemen und Hoffnungen in diesen Ländern berichten.

Sheila Mysorekar
Medien in Krisengebieten – Journalistische Entwicklungsarbeit in Zeiten von Krieg und politischer Unsicherheit
am 30. Oktober 2019 um 19 Uhr
im Herbert von Halem Verlag, Schanzenstr. 22, 51063 Köln

Anmeldung: Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an anmeldung@koelner-mediengespraeche.de oder unter der Nummer +49 221 92 58 29 0. Der Eintritt ist frei. Einlass ab 18:30 Uhr.

VORTRAGENDE / DISKUTANTEN

Sheila Mysorekar

Sheila Mysorekar ist Vorsitzende des Vereins „Neue deutsche Medienmacher“, einer Organisation von Journalisten/-innen und Medienmacher/-innen mit und ohne Migrationsgeschichte. Sie ist indodeutsche Rheinländerin und lebt in Köln. Ihr Studium absolvierte sie in Köln und London und arbeitete als Journalistin (Politik/Wirtschaft), u.a. in Jamaika, Indien, den USA und vielen Ländern Lateinamerikas, darunter elf Jahre als freie Korrespondentin für die ARD in Argentinien. Sie arbeitet als Beraterin für konfliktsensiblen Journalismus und Medien in Post-Konflikt-Staaten bei der Deutschen Welle Akademie und trainiert Journalisten in Konfliktländern, unter anderem in Libyen und dem Südsudan. ...