Elisabeth Mayer

›Lebensgeschichten in Bildern erzählen‹ – Die Bedeutung von Bilditerationen bei der Konstruktion visueller Biografien

Die rasche Entwicklung und Nutzung sozialer Medien, in denen bildbasierte Kommunikation eine wichtige Rolle spielt, wirft die Frage auf, wie visuelle Selbstdarstellungen in sozialen Medien biografisch eingebettet sind. Ausgehend vom soziologischen Konzept der Biografie zeigt die Autorin in diesem Beitrag, wie über Bildinhalte und Bildpraktiken biografische Konstruktionsprozesse sichtbar werden und welche Zusammenhänge zwischen visuell gestalteten Biografien und narrativen Darstellungsweisen von Biografien bestehen. Visuelle Selbstdarstellungen in sozialen Medien sind bereits gut erforscht, werden aber oft entlang von Dichotomien diskutiert, die analoge und digitale Praktiken vergleichen, ohne ihre Verbindung zu berücksichtigen. Darüber hinaus wird den Bildinhalten und visuellen Praktiken wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Eine prozessorientierte Forschungsperspektive, bei der die Frage aufgegriffen wird, wie das Posten von Bildern in sozialen Medien mit der eigenen Lebensgeschichte in Verbindung steht und zur Handlungsorientierung in einer Gesellschaft dient, fehlt fast vollständig.
Der in diesem Beitrag vorgestellte multimethodische Ansatz aus dem Projekt »VIS_BIO« (»Visuelle Biografien in einer vernetzten Lebenswelt«), der in der interpretativ-rekonstruktiven Sozialforschung verortet ist, kann als Antwort auf dieses Problem verstanden werden. Die Kombination und Triangulation von biografisch-narrativen Interviews, Fotointerviews und Ethnografie zeigt, wie die Erforschung visueller Selbstdarstellungen in sozialen Medien und deren biografische Einbettung methodisch sinnvoll erfolgen kann. Dies wird anhand eines Fallbeispiels veranschaulicht. Der Fokus liegt dabei auf zwei Bildclusteranalysen von Bildern eines Facebook-Fotoalbums und eines Instagram-Accounts, die zeigen, dass über die Praktik von Bilditerationen – womit die Auswahl und Zusammenstellung ähnlicher oder oftmalig fotografierter Motive, die auf einen Handlungsverlauf verweisen, gemeint sind – Lebensgeschichten in Bildern erzählt werden.

[›Telling life stories in pictures‹ – the importance of visual iterations for the construction of visual biographies]

The rapid development and use of social media, in which image-based communication plays an important role, raises the question of how visual self-presentations are biographically embedded. Based on the sociological concept of biography, the aim of this contribution is to show how biographical construction processes become visible through picture content and visual practices and how visual constructed biographies are intertwined with biographical narrations. It is common to discuss visual self-presentations along dichotomies that compare analogue and digital practices without considering their connection. Furthermore, little attention is paid to picture content and visual practices. A process-orientated research perspective that addresses the question of how posting pictures in social media is connected to one’s own life story is almost completely lacking. The multi-method approach from the >VIS_BIO< project (>Visual Biographies in a Networked Life World<) presented in this article, which is located in interpretative-reconstructive social research, can be considered as an answer to this problem. The triangulation of biographical-narrative interviews, photographic interviews and ethnography shows how research on visual self-presentations and its biographical embedding can be methodically done. I am going to illustrate this with a case study. The focus is on two image cluster analyses of pictures from a Facebook photo album and an Instagram account, which show that through the practice of visual iteration – by which I mean the selection and compilation of similar or often photographed pictures that refer to a course of action – life stories are told in and with pictures.