Viera Pirker

Konstruktion von Katholizität durch Frauen auf Instagram. Eine theologisch informierte Einzelbildanalyse

Auf Instagram haben sich in den vergangenen Jahren religiöse Nischen gebildet, in denen Menschen religiöse Selbsterzählungen und Inszenierungen praktizieren und diese mit Strategien des InfluencerInnen-Marketings verbinden. Das Projekt >Creating Catholicism on Instagram< erforscht die Repräsentation von Katholizität auf Instagram durch nicht von institutioneller Autorität getragene Personen mit einer empirischen Konzentration auf die dabei angewendeten visuellen Artefakte. Die Konturierungen der Katholizität auf Instagram öffnen den Blick in breite Bilderwelten, die von Tradition und Gegenwart, von Frömmigkeit und Positionierung durchdrungen sind. Neben institutionellen Accounts nutzen auch viele Individuen und Gruppen die Möglichkeit, eine subjektivierte Praxis ihrer Religiosität sichtbar zu machen. Das Geschehen auf Instagram fordert eine für Bilderfragen und visuelle Kommunikation offene empirische Religionsforschung und die theologische Reflexion heraus.
Der Beitrag eröffnet mit einem Forschungsüberblick zu Religion auf Instagram, beschreibt den empirischen Umgang mit einem Social-Media-Bild und konkretisiert dies plattformspezifisch für Instagram. Im Hauptteil erfolgt mit der dokumentarischen Methode eine Einzelbildanalyse zu einem Bild von dem Account einer US-amerikanischen katholischen Frauengemeinschaft. Darin werden visuelle Analyse, Textanalyse und Analyse des kommunikativen Zusammenhangs verbunden. Die gewonnenen Erkenntnisse münden abschließend in eine theologische Rekonstruktion.

[The construction of Catholicism on Instagram by women. A theologically informed analysis of single images]

In recent years, religious niches have formed on Instagram, where people practice religious self-narratives and self-staging and combine these with strategies of influencer marketing. The project >Creating Catholicism on Instagram< explores the representation of Catholicity on Instagram by people not supported by institutional authority with an empirical focus on the visual artefacts used. The contours of catholicity on Instagram open a view into broad visual worlds permeated by tradition and the present, by piety and positioning. Adjacent to institutional accounts, many individuals and groups seize the opportunity to make visible a subjectivized practice of their religiosity. These developments on Instagram challenge an empirical religious research and theological reflection open to questions of images and visual communication. The article opens with a research review on religion on Instagram, describes the empirical approach to analyzing a picture posted on social media and concretizes this analyzis for Instagram. In the main chapter, the documentary method is used as an empirical approach to analyse a single image from the account of an US Catholic women’s community. Therein, visual analysis, text analysis and an analysis of the communicative context are combined. The insights gained will be incorporated into a theological reconstruction.