Kommunikation im Wandel – revisited. Eine Bestandsaufnahme und kritische (Selbst-)Reflexion der Kommunikationswissenschaft

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Dagmar Hoffmann, Prof. Dr. Marlis Prinzing und Dr. Jörg-Uwe Nieland. Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Udo Göttlich. Am 15. Mai 2019 um 19:30

Kommunikation im Wandel – revisited. Eine Bestandsaufnahme und kritische (Selbst-)Reflexion der Kommunikationswissenschaft

Im Jahr 1998 bekam Deutschland nach 16 Jahren Regierung durch Helmut Kohl mit Gerhard Schröder einen neuen Bundeskanzler, Frankreich wurde Fußballweltmeister und der größte Medienskandal war eine Affäre des damaligen US-Präsidenten mit einer Praktikantin. Es gab noch keine Smartphones und das Internet begann gerade erst seinen Siegeszug außerhalb von Wissenschaft und Militär. Während vor 20 Jahren die Nachrichten im Radio oder TV abgewartet werden mussten, die Tageszeitung am kommenden Tag berichtete und ausführlicher erst im nächsten Wochenmagazin informiert wurde, werden diese Ereignisse heute in Minuten verbreitet, diskutiert und bewertet. Für Fake News war höchstens in den Boulevardmedien Platz und der Shitstorm fand im privaten Kreis statt.

Die Geschwindigkeit, mit der wir kommunizieren, hat sich drastisch erhöht sowie auch die Medien, die wir für die Kommunikation nutzen, ständigen Neuerungen unterworfen sind. So steht auch die Wissenschaft regelmäßig vor neuen Untersuchungsgegenständen, die teilweise bei der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen gar nicht mehr aktuell sind. Genau wie Second Life waren auch mal MySpace und StudiVZ der neueste Stand der Dinge und zukunftsweisende Kommunikationsmittel – gerade stirbt Facebook einen langsamen Tod. Was bedeutet der Medienwandel im Schnelldurchlauf für die Forschung und wie sollten Nutzerinnen und Nutzer diesem Kommunikationsüberangebot begegnen?

1998 erschien auch der Band Kommunikation im Wandel. Zur Theatralität der Medien als eines der ersten Bücher im damals neu gegründeten Herbert von Halem Verlag. Mit Kommunikation im Wandel begründeten die Herausgeber Udo Göttlich, Jörg-Uwe Nieland und Heribert Schatz die Reihe „Fiktion und Fiktionalisierung“ im Herbert Halem Verlag.

Dieser nicht ganz runde Geburtstag soll Anlass für eine aktuelle Ortsbestimmung von Phänomenen, Theorien, Methoden, Befunden und Prognosen in der Kommunikationswissenschaft sein. Waren die Thesen des Buchs vor 20 Jahren richtig und sind Wissenschaft und Wirklichkeit heute auf dem selben Stand? Was befindet sich in der Werkzeugkiste der Kommunikationswissenschaft und welche Zugänge haben sich bewährt?

Im Rahmen der Kölner Mediengespräche werden Prof. Dr. Dagmar Hoffmann von der Universität Siegen, Prof. Dr. Marlis Prinzing von der Hochschule Macromedia Köln und Dr. Jörg-Uwe Nieland von der Zeppelin Universität Friedrichshafen gemeinsam diskutieren, welche Rolle der Wandel der Kommunikation für unsere Gesellschaft, Kultur und Politik gespielt hat und weiterhin spielen wird. Ebenfalls zur Sprache kommen die zunehmende Durchdringung unseres Alltags durch Medien, die Notwendigkeit eine “öffentliche Kommunikationswissenschaft” zu betreiben sowie die aktuelle Debatte um die Gegenstände und die Erklärungskraft der Kommunikations- und Medienwissenschaft.

Eingeleitet wird der Abend durch einen kurzen Impulsvortrag von Prof. Dr. Udo Göttlich.

Kommunikation im Wandel – revisited.
Eine Bestandsaufnahme und kritische (Selbst-)Reflexion der Kommunikationswissenschaft
am 15. Mai 2019 um 19:30 Uhr
im Herbert von Halem Verlag, Schanzenstr. 22, 51063 Köln

Einlass ab 19:00 Uhr. Da die Zahl der Sitzplätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung per E-Mail an anmeldung@koelner-mediengespraeche.de oder unter der Nummer +49 221 92 58 29 0. Der Eintritt ist frei.

VORTRAGENDE / DISKUTANTEN

Dagmar Hoffmann

Prof. Dr. phil. Dagmar Hoffmann ist Professorin für Medien und Kommunikation an der philosophischen Fakultät der Universität Siegen. Ihre Schwerpunkte sind Medien- und Sozialisationstheorien sowie Jugend-, Kultur- und Mediensoziologie. Von 2007 - 2013 u.a. Mitglied des Bundesvorstandes der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) als zweite Vorsitzende. ...


Marlis Prinzing

Marlis Prinzing ist Professorin für Journalistik an der Hochschule Macromedia in Köln und dort z.B. zuständig für Politikjournalismus. Sie arbeitet auch als Moderatorin und Journalistin, ist Kolumnistin (Tagesspiegel, Standard) und gibt eine Buchreihe zum praktischen Journalismus heraus. Sie studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Mathematik, war Mitglied eines Gemeinderates in Baden-Württemberg. Ihre journalistische Laufbahn begann sie in einer Regionalzeitung (Ressortverantwortung Kultur) und bei einem Regionalradio. Als Freie Journalistin arbeitete sie für überregionale Blätter (Auftraggeber u.a. Die Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rheinischer Merkur). Sie lancierte und moderierte die Gesprächsreihe Das rote Sofa. Als Wissenschaftlerin war u.a. sie beim Europäischen Journalismus-Observatorium an der Universität Lugano, danach als Dozentin an der Universität Fribourg. Sie ist Vorsitzende der Fachgruppe Politische Kommunikation der SGKM. Ihre Schwerpunkte: Innovation im Journalismus, Netzpolitik, digitaler Wandel der Mediengesellschaft, Medienethik, Internationale Journalismuskulturen, Storytelling. ...


Jörg-Uwe Nieland

Jörg-Uwe Nieland, Jg. 1965, Dr. phil., Studium der Politikwissenschaft (mit den Nebenfächern Geschichtswissenschaft, Philosophie und Sportwissenschaft) an den Universitäten Duisburg, Bochum und Berlin; Abschluss der Promotion 2006 an der Universität Duisburg-Essen; seit 2019 Akademischer Mitarbeiter mit Lehraufgaben, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft – Schwerpunkt Kommunikation im globalen Kontext an der Zeppelin Universität Friedrichshafen; seit 2016 assoziierter Mitarbeiter im Projekt „Medienpraktiken und Urheberrecht“; 2009 bis 2016 Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienforschung, ab 2016 assoziierter Mitarbeiter am Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln; außerdem Projektmitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen am Institut für Politikwissenschaft. Seit 2014 Sprecher bzw. stellv. Sprecher der Fachgruppe „Mediensport und Sportkommunikation“ in der DGPuK; Vorstandsmitglied der Initiative Nachrichtenaufklärung e.V. Forschungsschwerpunkte: Medialisierung und Mediatisierung, Sportkommunikation und Sportpolitik, Politische Kommunikation, Medienpolitik und Medienstrukturen, Medienentwicklung, Populärkultur (u.a. Fanforschung).       ...


Udo Göttlich

Udo Göttlich, Dr. phil., geb. 1961, Professor für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Zeppelin Universität. Forschungsschwerpunkte: Medien-, Kommunikations- und Kultursoziologie, Cultural Studies Approach und Soziologische Theorien, Buchveröffentlichungen u.a.: Ko-Orientierung in der Medienrezeption (hrsg. mit Luise Heinz u. Martin R. Herbers, Wiesbaden 2017); Kreativität und Improvisation (hrsg. mit Ronald Kurt, Wiesbaden 2012). ...