Kathrin Kommerell

Journalismus für junge Leser

Praktischer Journalismus, Band 82

Rund 70 Prozent aller Zeitungen in Deutschland haben Seiten für junge Leser. In den Printmedien, aber auch im Internet, im Hörfunk und im Fernsehen bemühen sich die Redaktionen darum, junge Zielgruppen an ihre Medien zu binden. Doch wissen wir wirklich, was Kinder und Jugendliche brauchen?

Wer Medien für Kinder und Jugendliche macht, hat mit vielen Irrtümern zu kämpfen: Alles muss bunt, laut und immer lustig sein. Statt Kinder sind es »Kids«, ein Gag jagt den nächsten und Jugendliche interessieren sich nur für Sex. Nichts davon ist wahr.

Wer junge Zielgruppen in Zeitung, Zeitschrift, Internet, Radio oder Fernsehen erfolgreich ansprechen will, braucht profunde Kenntnisse, was sie bewegt und wie sie mit Medien umgehen. Kathrin Kommerell liefert diese medienpädagogisch fundierten Erkenntnisse über die Zielgruppen und zieht daraus Schlüsse für den Journalismus: Welche Themen interessieren Kinder und Jugendliche? Wie und mit welchen Darstellungsformen müssen sie aufbereitet sein? Die Autorin geht außerdem auf die richtige Sprache, die Dramaturgie der Inhalte, Visualisierungen und die Bindung des jungen Publikums ein.

Anschauliche Beispiele, Do’s and Don’ts, Checklisten und Statements von Medienmachern begleiten die Anleitungen für Blattmacher, Chefredakteure, Redakteure aller Kinder- und Jugendmedien, für Museumspädagogen, Veranstalter von Kinder-Universitäten und Kinder-Sachbuchautoren.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Kathrin Kommerell

Kathrin Kommerell ist seit 2004 Chefredakteurin der Kinderzeitschrift Benjamin in Stuttgart. Sie arbeitet außerdem als freie Journalistin, u. a. für die Süddeutsche Zeitung und das Deutschlandradio sowie als Dozentin in der Aus- und Weiterbildung. ...


Journalismus für junge Leser
  • 2008
  • 224 S., 20 Abb., dt.
  • flexibler Einband, 210 x 148 mm
  • ISBN 978-3-7445-0060-9

  • 24,99 EUR
  • lieferbar

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu