Journalism of Things –
 Auf der Suche nach neuen Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von morgen

Eine Pressemitteilung vom 12. November 2019

Journalism of Things –
 Auf der Suche nach neuen Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von morgen

Ob selbstgebaute Wetterfrösche, smarte Einkaufswagen oder Investigativ-Journalismus mit Fitnesstrackern: Das Internet der Dinge ermöglicht auch eine ganz neue Art des Journalismus – den Journalismus der Dinge.



Jakob Vicari analysiert in seinem neuen Buch Journalismus der Dinge. Strategien für den Journalismus 4.0, wie diese Entwicklungen den modernen Journalismus verändern. Er liefert aber auch zahlreiche Beispiele und Anregungen für eigene Projekte. Der Journalismus der Dinge ist keine bloße Spielart des Datenjournalismus, es geht nicht allein um eine neue Form alter Ausspielgeräte oder ein neues Steuerungskonzept mit Sprache statt Knöpfen. Es geht um viel mehr. Das Internet der Dinge setzt an, den Journalismus zu verändern, wie einst das Internet den Journalismus verändert hat.

Jakob Vicaris Journalismus der Dinge. Strategien für den Journalismus 4.0 richtet sich an RedakteurInnen in Entwicklungsredaktionen und an Teams zum digitalen Wandel in Verlagen und Sendern, sollte aber auch Pflichtlektüre für JournalistenausbilderInnen und VolontärInnen sein.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Jakob Vicari

Dr. Jakob Vicari, geb. 1981, ist Wissenschaftsjournalist und Freelance Creative Technologist. Er schreibt für Magazine und Tageszeitungen. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Journalismus der Dinge: Für den WDR produzierte er das Sensorjournalismus-Projekt "Superkühe". Für die Sensorstory wurde er von der Jury des Medium-Magazins als Wissenschaftsjournalist des Jahres 2015 ausgezeichnet. Er erfand die Prototypen der sprechenden Kaffeetasse "Newsmug" und den Einkaufswagen "Storytrolley". Im Jahr 2018 hat er den Prototypen eines smarten Nachrichtenmöbels gebaut. Mit dem Start-up tactile.news entwickelt er journalistische Formate für ...