Hans Mathias Kepplinger

Prof. em. Dr.

Vita

Hans Mathias Kepplinger, geb. 1943, hat in Mainz, München und Berlin Politologie, Geschichte und Publizistikwissenschaft studiert. Er war Heisenberg-Stipendiat und von 1982 bis 2011 Professor für Empirische Kommunikationsfor­schung an der Universität Mainz. Seine Forschungsschwerpunkte sind das Verhältnis von Realität, Realitätsdarstellung der Medien und Realitätswahrnehmung der Bevölkerung; das Selbstverständnis und die Arbeitsweise von Journalisten; die Kommunikation in Konflikten, Krisen und Skandalen sowie die Wirkung von Medien auf Protagonisten von Berichten – Politiker, Juristen, Manager, engagierte Bürger. Kepplinger war Gastwissenschaftler u.a. an der UC Berkeley, der Harvard University und den Universitäten in Tunis, Lugano und Zürich. Er ist Autor von mehr als 300 wissenschaftlichen Aufsätzen und 30 Büchern. 2012 wurde er von der World Association of Public Opinion Research für die Kombination von Bevölkerungsumfragen, Medienanalysen und Realitätsindikatoren mit dem ›Helen Dinerman Award‹ ausgezeichnet.

 

Hans Mathias Kepplinger, Professor Emeritus, received his PhD in Political Science in 1970 and his postdoctoral lecturing qualifications in 1977. He was a German Science Foundation Heisenberg scholarship holder (1978 - 1982) and Professor of Mass Communications (1982 – 2011). He served intermittently as director of the Institut für Publizistik at University of Mainz until 2008. His keen interest in international issues has taken him to UC Berkeley, University of Munich, University of Tunis, Southern Illinois University, University of Zurich, University of Lugano, University of Luzern and Harvard University as a visiting scholar. Kepplinger has authored, co-authored or edited more than 30 books and 300 scientific articles, 66 of which have been published in English. Major topics include the effects of media coverage on the development of crisis; scandals and elections; the reciprocal effects on politicians, managers, and lawyers who have become protagonists of media coverage; and the influence of journalists’ attitudes and role perceptions on the selection and presentation of news.

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Hans Mathias Kepplinger

Risikofallen und wie man sie vermeidet

Risiken sind unvermeidbarer Bestandteil des Lebens. Für die Einschätzung, ob wir ein Risiko eingehen wollen oder nicht, fehlen uns eindeutige Entscheidungsgrundlagen – aber es gibt bessere und schlechtere. Außerdem gibt es Fallen und Irrwege. Um sie zu erkennen, braucht man eigene Urteilskraft. Dazu gibt es keine Alternative. Im Kern geht es ...

Hans Mathias Kepplinger

Totschweigen und Skandalisieren

Was Journalisten über ihre eigenen Fehler denken

Fast die Hälfte der Bevölkerung bezweifelt, dass die Medien über kontroverse Themen objektiv und sachgerecht berichten, weil sie unangenehme Fakten und unwillkommene Meinungen totschweigen und weil sie Personen, Organisationen und Techniken maßlos skandalisieren. Wie sehen das Journalisten selbst? Auskunft darüber gibt eine repräsentative Befragung von Journalisten bei deutschen Tageszeitungen zu ...

 
 
 
 
Hans Mathias Kepplinger