Alfred Bellebaum (Hrsg.)

Glücksforschung

Eine Bestandsaufnahme. Unter Mitwirkung von Klaus Barheier und Achim Meis

Analyse und Forschung, Band 39

Die Sehnsucht, das Streben und die Suche nach Glück beschäftigt die Menschen seit alters her. Aber die Versuche, die Frage, was Glück sei, allgemeingültig zu beantworten oder gar Glück zu definieren, blieben bis heute ergebnislos; alle Vorschläge passen in die offene Forme, Glück ist, was Menschen sich darunter vorstellen oder als Glück empfinden.

Das frühe philosophische und theologische Nachdenken über Glück hat sich in der Neuzeit zu einem breiten interdisziplinären Forschungsprogramm entwickelt, zu dem auch Soziologen, Psychologen, Pädagogen, Ökonomen, Ethnologen, Neurologen, Staatstheoretiker, Literatur-, Kultur-, Kommunikations- und Religionswissenschaftler fruchtbare Erkenntnisse beisteuern. Die einzelnen Disziplinen zielen nicht auf eine Definition von Glück, sondern untersuchen die Vorstellungen, Emotionen, Lebensumstände und biologischen oder psychischen Prozesse, die von Menschen als Glück bezeichnet werden. Die 15 Beiträge bieten einen Überblick über die Ergebnisse und Trends der aktuellen Erforschung von Glück durch Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Alfred Bellebaum

Alfred Bellebaum ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Koblenz-Landau, Honorarprofessor für Soziologie der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn sowie Leiter des "Instituts für Glücksforschung" in Vallendar. ...


Glücksforschung
  • 2002
  • 314 S., dt.
  • flexibler Einband, 227 x 145 mm
  • ISBN 978-3-7445-1771-3

  • 29,00 EUR
  • lieferbar

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu