Geschichten, welche Geschichten? Warum man über Storys sprechen muss, wenn man über Politik spricht

Pressemitteilung vom 19. Oktober 2020

Geschichten, welche Geschichten? Warum man über Storys sprechen muss, wenn man über Politik spricht

Die tiefsitzende Überzeugung, dass ernstzunehmende Politik mit Vernunft und Argumenten gemacht werde, verhindert die Suche nach anderen Lösungen. Politisches Storytelling zeigt, welche Rollen Geschichten, Erzählungen, Storys und Narrative im Politischen und in der Demokratie haben.

Die meisten Politiker glauben, dass man Menschen überzeugen kann, indem man ihnen die besseren Fakten präsentiert und auf deren Basis gut argumentiert. Das mag in Einzelfällen auch klappen, aber nicht in der Masse.

Wer sich mit Politik und gesellschaftlicher Meinungsbildung auseinandersetzen will, muss sich auch mit dem Thema ‚Storytelling‘ beschäftigen, sonst kann er einen wesentlichen Teil der Politik weder verstehen noch beeinflussen. Denn Geschichten, Erzählungen, Storys und Narrative sind in gesellschaftlichen und politischen Diskussionen und Prozessen allgegenwärtig. Narrative Strukturen liegen sehr vielen Diskursen zugrunde, sie stecken, sichtbar oder verborgen, in zahlreichen Kommunikationen im Alltag und in den Medien – und sie bestimmen unser Denken sehr viel stärker, als die meisten von uns ahnen.

In Politisches Storytelling. Wie Politik aus Geschichten gemacht wird beschreibt der Medienwissenschaftler und Narrationsforscher Michael Müller anhand von Beispielen, welche Rolle politisches Storytelling in Politik und Demokratie spielt. Er zeigt, warum der demokratische Diskurs auch ein Konflikt der Geschichten ist und warum Demokratie eine Pluralität von Geschichten braucht. Dieses Buch will dazu beitragen, über diese Zusammenhänge mehr Klarheit zu schaffen. Und es will natürlich auch Politiker und alle politisch Denkenden und Handelnden dazu anzuregen, die Ebene der Geschichten einer Gesellschaft wahrzunehmen und mit ihr zu arbeiten.

Politisches Storytelling erscheint als zweiter Band der Reihe Schriften zur Rettung des öffentlichen Diskurses.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Michael Müller

Michael Müller, Prof. Dr., ist seit 2010 Professor für Medienanalyse und Medienkonzeption an der Hochschule der Medien Stuttgart und leitet dort das Institut für Angewandte Narrationsforschung (IANA). Er studierte Literaturwissenschaft, Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach Tätigkeiten bei Siemens und ProSieben machte er sich selbständig und berät seit mehr als 20 Jahren Organisationen und Unternehmen. Müller ist Autor zahlreicher Publikationen zu Storytelling und narrativen Ansätzen in Gesellschaft und Wirtschaft und etablierte 2020 u.a. die zertifizierte Fortbildung „Narrative Organisationsberatung“ ...