Sigrun Lillegraven

Framing Feminism: Die ethnisch differenzierten Darstellungsweisen von Frauen innerhalb Hillary Clintons visueller Wahlkampfkommunikation auf Instagram

Der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wurde während des US-Wahlkampfs 2015/2016 seitens amerikanischer FeministInnen unterstellt, einen »limited feminism« zu bewerben, der Intersektionalität und somit die Lebensrealitäten und Interessen verschiedenster Amerikanerinnen ausblende. Diese Kritik als Anlass nehmend, widmet sich der Beitrag dem Ziel, anhand Hillary Clintons Social-Media-Wahlkampfkampagne auf Instagram zu prüfen, ob eine fehlende intersektionale Dimension ihres Feminismus visuell nachweisbar ist. Aufgrund vehementer Proteste von Black feminists wird dabei die Intersektionalität zwischen Geschlecht (gender) und Ethnie (race) fokussiert. Der Beitrag setzt sich demnach mit einer qualitativen Untersuchung ethnisch differenzierter Visualisierungsformen von Frauen innerhalb einer sozialmedialen Bildkampagne auseinander. Angelehnt an die Critical Media Studies, Visual Culture Studies und Repräsentationskritik wird die Analyse dafür in die Theorie der Intersectional Analysis eingebettet und theoretische Konzepte von Sichtbarkeit, Anerkennung und Identität werden mit Intersektionalität verknüpft. Auf Basis einer Visual-Framing-Analyse wird so letztendlich der Frage nachgegangen, welche visuellen (Framing-)Muster und Sichtbarkeitspolitiken sich innerhalb der Repräsentationen von women of colour erkennen lassen. Die Identifizierung der Muster wird durch eine ikonografisch-ikonologische Bildinhaltsanalyse nach Panfosky ermöglicht. Die Untersuchung deckt dabei zwei distinktive Sichtbarkeitspolitiken auf: die systematische Unsichtbarkeit und nachteilige Darstellung von women of colour bei feministischen Themen sowie die strategische und stereotype Sichtbarmachung dieser bei Wahlkampfthematiken wie Rassismus oder Waffengewalt. Allein eines der im Zuge der Clinton-Kampagne veröffentlichten Instagram-Bilder visualisiert eindeutig die intersektionale Benachteiligung von women of colour. Dem Beitrag gelingt es somit, die unterschiedlichen Darstellungsstrategien von White und Black women aufzuzeigen, weshalb dem Vorwurf eines intersektionalitätsblinden Feminismus zumindest auf visueller Ebene zugestimmt werden kann.

[Framing feminism: the ethnically differentiated representation of women in Hillary Clinton’s visual election campaign on Instagram]

During the US election campaign 2015/2016, presidential candidate Hillary Clinton was criticized by US feminists for promoting a limited feminism that disregards intersectionality and therefore the social realities and concerns of women from diverse backgrounds. In the light of this criticism, this paper examines whether a missing intersectional dimension of her feminism is visually evident, using images published on the campaign’s official Instagram account. Due to vehement protests by Black feminists, the intersectionality between gender and race is put in focus. This article, therefore, addresses a qualitative investigation of ethnically differentiated forms of visualization of women within a social media image campaign. Based on Critical Media Studies and Visual Culture Studies, not only the analysis is embedded in the theory of intersectional analysis, but theoretical concepts of visibility, recognition and identity are also linked with intersectionality. By means of a visual framing analysis, the paper thus aims to identify the visual (framing) patterns as well as visibility policies within the representations of women of colour. The identification of patterns is made possible by Panofsky’s iconographic-iconological analysis and shows two distinctive visibility policies: the systematic invisibility and disadvantageous representation of women of colour on feminist subjects and the strategic and stereotypical visualization of them in relation to campaign issues, such as racism or gun violence. Just one of the Instagram images published as part of Clinton’s campaign clearly visualizes the intersectional disadvantage of women of colour. This paper thus succeeds in showing the different presentation strategies of White and Black women; therefore, the accusation of an intersectionality-blind feminism can be approved at least on a visual level.