Jörg-Uwe Nieland

Female Knockouts. Die Ästhetisierung und Kommentierung von Gewalt in YouTube-Videos

[PDF herunterladen]

Der Beitrag thematisiert die Gewalt in YouTube-Videos zur Kampfsportart Mixed Martial Arts (MMA). Betrachtet wird zum einen, wie die Sportgewalt inszeniert und ästhetisiert wird. Zum anderen wird untersucht, wie diese Inszenierungen auf der sozialen Plattform kommentiert werden. Zunächst wird erläutert, wo und in welchem Umfang Kampfsportarten in deutschensprachigen Medien zu sehen sind, bevor die Erfolgsgeschichte des MMA beschrieben wird. Im nächsten Schritt wird der Zusammenhang von Sport und Gewalt aus sport- und mediensoziologischer Sicht betrachtet und der Ansatz der (reflexiven) Medialisierung des Sports in groben Zügen erörtert. Der zentrale Befund lautet: In der Social-Media-Kommunikation über MMA melden sich die Fans weltweit zu Wort, wodurch sich die Darstellungen und Interpretationen von Gewalt, Fairness etc. verändern. Die Ergebnisse zu dieser neuen Form einer Sport(art)öffentlichkeit werden in die Diskussion über ethische Normen der visuellen Kommunikation eingeordnet, um die Herausforderungen und Konsequenzen für Medienethik und Medienaufsicht zu problematisieren.

[Female knockouts. Aesthetics and Debate on Violence in MMA YouTube Videos]

The article focuses on violence in mixed martial arts (MMA) videos on YouTube. First, the depiction and aesthetics of violence within the field of sports will be considered. Then the way how these depictions are being commented on the social media platform YouTube will be analyzed. The article explains where and to what extent MMA can be seen in (German) media before describing the considerable success of MMA. From a sports- and media-sociological point of view we will take a closer look at the relationship between sports and violence whilst debating the approach of (reflexive) mediatization of sports. The key finding of our study is that fans all around the world participate in social media communication about MMA, which leads to changes in representations and interpretations of violence, fairness, etc. The results on this new form of a ›sports public sphere‹ are integrated in the discussion on ethical norms of visual communication to address the challenges and consequences for media ethics and media supervision.