Alessandro Pelizzari

Dynamiken der Prekarisierung

Atypische Erwerbsverhältnisse und milieuspezifische Unsicherheitsbewältigung

Analyse und Forschung, Band 63

Das vergangene Jahrzehnt ist nicht spurlos an der gesellschaftlichen Chancenstruktur vorbeigezogen: Die Kerne normaler Vollzeitbeschäftigung sind geschrumpft, und ihnen steht eine beträchtliche Zahl Ausgeschlossener gegenüber. Dazwischen öffnet sich ein Graubereich von Erwerbsverhältnissen, die von deutlichen Anzeichen der Unsicherheit geprägt sind.

Die qualitative Studie beschreibt die Bewältigungsstrategien von prekär Beschäftigten als Verteilungskämpfe um Sicherheit, welche die Dynamiken der Ent- und Neubildung sozialer Klassen prägen. Sie lädt aber auch dazu ein, über neue Formen kollektiver Partizipationsmöglichkeiten der Beschäftigten in der Lohnarbeit nachzudenken.

STIMMEN ZUM BUCH

»Das Buch ist ohne Zweifel ein unbedingt lesenswerter Beitrag zur Prekarisierungsdebatte.« (Soziologische Revue 01/2013)

»Alessandro Pelizarri legt eine hoch instruktive Studie zu Formen und Bewältigungsstrategien prekäre Beschäftigungsverhältnisse vor. Das Neue und damit die besondere Qualität der Arbeit liegt in ihrer gelungenen Verbindung von „objektiven“, d. h. strukturellen Arbeitsmarktfaktoren mit den „subjektiven“, d.h. persönlichen Umgangsweisen aufseiten der betroffenen Arbeitnehmer.« (socialnet.de, 20.11.2009)

»Es besticht durch seine kenntnisreiche und umfassende Darstellung des sozialen Phänomens Prekarisierung, das in seiner Dynamik und als gesellschaftsübergreifend verstanden wird.« (SWS-Rundschau, 1/2010)

AUTOREN / HERAUSGEBER

Alessandro  Pelizzari

Alessandro Pelizzari ist Regionalsekretär der Gewerkschaft Unia in Genf. Er promovierte 2008 mit vorliegender Arbeit an der Faculté des sciences économiques et sociales der Universität Genf. Foto: Jeremy Spierer ...


Dynamiken der Prekarisierung
  • 2009
  • 354 S., dt.
  • flexibler Einband, 220 x 145 mm
  • ISBN 978-3-7445-0174-3

  • 34,00 EUR
  • lieferbar
  • Lieferzeit: 2 Wochen

DOWNLOADS

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu