Frank Marcinkowski (Hrsg.)

Die Politik der Massenmedien

Heribert Schatz zum 65. Geburtstag

Im Zentrum des ersten Teils stehen die Ergebnisse eines von der DFG geförderten Forschungsprojektes, das wichtige Aspekte der längerfristigen Entwicklung des Bildes der Politik im deutschen Fernsehen dokumentiert. Die empirische Basis bildet eine zeitvergleichende Inhaltsanalyse von Nachrichtensendungen mit vier Stichproben aus den Jahren 1977 bis 1998. Die Daten werden vor dem Hintergrund konkurrierender Hypothesen zum Stellenwert politischer Öffentlichkeit in demokratischen Gesellschaften ausgewertet und interpretiert.

Im zweiten Teil kommentieren namhafte Vertreter aus Psychologie, Politik-, Rechts-, Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaft die Bedeutung der politischen Kommunikationsforschung aus fachwissenschaftlicher oder praxeologischer Perspektive. Den Abschluß des Bandes bilden drei Beiträge, die sich mit der Verankerung des Forschungsgebiets Politische Kommunikation innerhalb der deutschen Politikwissenschaft auseinandersetzen.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Frank Marcinkowski

Frank Marcinkowski (1960), 1999 Habilitation im Fach Politikwissenschaft an der Gerhard-Mercator Universität Duisburg; 1999-2000 Lehrstuhlvertretung an der FernUniversität Hagen; 2000-2003 Forschungsprofessur für Politik- und Kommunikationswissenschaft in Liechtenstein; 2003-2006 Professor für Publizistikwissenschaft an der Universität Zürich; seit 2006 Inhaber eines Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Hauptarbeitsgebiete: Politische Kommunikation; Medialisierungsforschung. ...


BEITRÄGER

Hans-Bernd Brosius, Götz Frank, Siegfried Frey, Hans Mathias Kepplinger, Marie-Luise Kiefer, Frank Marcinkowski, Ulrich Sarcinelli, Norbert Schneider, Ulrich von Alemann

Die Politik der Massenmedien
  • 2001
  • 256 S., 37 Abb., dt.
  • engl. Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-931606-46-6

  • 6,00 EUR
  • lieferbar

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu