Die Geschichte der Kommunikation

Pressemitteilung vom 27. Mai 2021

Die Geschichte der Kommunikation

Die Neuerscheinung Kommunikations- und Mediengeschichte. Von Versammlungen bis zu den digitalen Medien bietet einen Überblick über grundlegende Strukturen der Entwicklung gesellschaftlicher Kommunikation und ihrer Medien.

Wie und mit welchen Medien funktionierte gesellschaftliche Kommunikation zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlichen Gesellschaften? Darauf liegt der Fokus in Kommunikations- und Mediengeschichte. Das Lehrbuch gibt einen Überblick über grundlegende Strukturen der Entwicklung gesellschaftlicher Kommunikation und der dafür genutzten Medien. Dabei erfolgt die Darstellung nicht durchgängig chronologisch, sondern teilweise auch systematisch. Geografisch stehen weitgehend das heutige (West-)Europa sowie der deutsche Sprachraum und die Schweiz im Mittelpunkt.

Vor allem die gesellschaftliche Kommunikation, der aktuelle Austausch von Nachrichten und Sichtweisen, wird im Zusammenhang mit den jeweiligen historischen Rahmenbedingungen berücksichtigt. Dabei werden alle Medien betrachtet, mittels derer diese soziale Kommunikation jeweils realisiert wurde. Ziel ist es, grundlegende Strukturen und Entwicklungslinien aufzuzeigen.

So werden die entscheidenden Entwicklungsschritte der Geschichte gesellschaftlicher Kommunikation kurz vorgestellt sowie einige zentrale Begrifflichkeiten erläutert. Anschließend werden die einzelnen Schritte im Detail dargelegt: Von der Versammlungskommunikation als Ausgangspunkt der Entwicklung, über Formen von Kommunikation über Distanz, bis zur Entstehung periodischer Zeitungen und damit des Journalismus. Damit verbindet sich ein tiefgreifender Umbruch in der Kommunikationsgeschichte, indem die Versammlungskommunikation als zentrale Form gesellschaftlichen Austausches durch journalistisch vermittelte Kommunikation ersetzt wurde.

Pressemedien des 18. und 19. Jahrhunderts sowie das Aufkommen elektronischer Medien ab dem 19. Jahrhundert, vom Telegrafen bis zum Internet, werden vorgestellt. Ebenso die damit verbundenen Veränderungen gesellschaftlicher Kommunikation. Eine Zusammenfassung der Entwicklungen von der Versammlungskommunikation bis heute sowie ein Ausblick im Kontext der Digitalisierung bilden den Abschluss.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Philomen Schönhagen

Philomen Schönhagen, Prof. Dr., Jg. 1966, hat in Bochum und München Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte, Romanistik sowie Markt- und Werbepsychologie studiert. Sowohl ihre Doktorarbeit zu Unparteilichkeit im Journalismus (1998) als auch ihre Habilitationsschrift zu Sozialer Kommunikation im Internet (2004) haben eine historische Perspektive. Sie ist Professorin für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der zweisprachigen Universität Fribourg (Schweiz). Sie forscht, publiziert und lehrt insbesondere zu folgenden Themen: Kommunikations- und Mediengeschichte, Theoriegeschichte, Journalismus und gesellschaftliche Integration, qualitative Methoden, Massenkommunikationstheorie sowie Medien und Geschlecht. Sie ist u.a. Mitherausgeberin einer Buchreihe ...


Mike Meißner

Mike Meißner, M.A., Jg. 1988, hat Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie Politikwissenschaft an der Universität Leipzig studiert. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FernUni Schweiz (Brig) im Studiengang „Bachelor of Historical Studies“. Arbeitsschwerpunkte: Kommunikationsgeschichte, Journalismusforschung. Seit 2017 ist er Mitherausgeber des „Offenen Heftes“ von medien&zeit. ...