Christian von Sikorski

Dr.

Vita

Christian von Sikorski, Dr., Studium der Sport-, Medien- und Kommunikationswissenschaft. 2007-2015 wissenschaftlicher Angestellter an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS). Promotion als Stipendiat in einem interdisziplinären Graduiertenkolleg im Fach Kommunikationswissenschaft. Heinrich-Hertz-Stipendiat des Landes Nordrhein-Westfalen (2012). Forschungsaufenthalte an der New York University (NYU) und der Chinese University of Hong Kong (CUHK). Seit 2015 Universitätsassistent (Post-Doc) am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Auszeichnungen von Forschungsbeiträgen durch die Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und die International Communication Association (ICA) sowie Verleihung zweier Lehrpreise durch die DSHS Köln (2012/2013). Mitglied des Editorial Board der Fachzeitschrift Journal of Media Psychology. Arbeitsgebiete: Inhalts-, Rezeptions- und Wirkungsforschung, Methodenforschung, Online- und visuelle Kommunikationsforschung.

Christian von Sikorski (PhD in Media & Mass Communication) is an assistant professor of Political Psychology (tenure track) at the Department of Psychology, University of Koblenz-Landau (at Landau), Germany. His research focuses on political psychology and political communication with an emphasis on political scandals, as well as terrorism coverage and effects (e.g., intergroup relations, political attitudes). He was a visiting researcher at New York University (NYU) and Chinese University of Hong Kong (CUHK) and received awards from the German Communication Association (DGPuK), the Association for Education in Journalism and Mass Communication (AEJMC), and the International Communication Association (ICA).

PUBLIKATIONEN IM HERBERT VON HALEM VERLAG

Mark Ludwig / Thomas Schierl / Christian von Sikorski (Hrsg.)

Mediated Scandals

Gründe, Genese und Folgeeffekte von medialer Skandalberichterstattung

In jüngerer Zeit ist eine Zunahme der medialen Berichterstattung über Skandale zu beobachten. Die begleitenden zahlreichen, teilweise aufgeheizten Debatten um die Art und Weise der medialen Skandalberichterstattung – erinnert sei etwa an die Fälle Strauss-Kahn, Wulff, Kachelmann oder Hoeneß – haben gezeigt, dass Skandale ein gesellschaftlich virulentes, jedoch nicht einfach ...