Pressemitteilungen

17. Juni 2019

Suchmaschinen:  Eine kommunikationswissenschaftliche Einordnung 

Pressemitteilung vom 17. Juni 2019

Suchmaschinen:  Eine kommunikationswissenschaftliche Einordnung 

Wie können Internetnutzer mittels Suchmaschinen Orientierung erlangen? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Kommunikationswissenschaftler Björn Brückerhoff ein prozessorientiertes Modell auf Basis der Denkweise des dynamisch-transaktionalen Ansatzes entwickelt. Der Unübersichtlichkeit durch immer neue Medien ist bislang durch Meta-Orientierungsangebote begegnet worden, die über Medien orientieren sollen, um ihre Nutzbarkeit zu gewährleisten. Mehr Medien erforderten bislang also noch mehr Medien, um nutzbar zu bleiben – ein Phänomen, das als Infor­mations­paradoxon bezeichnet werden kann. Unter den Produktions- und Re­zeptionsbedingungen der tra­ditionellen Massenmedien kann dieser...

14. Juni 2019

Fluchtberichterstattung zwischen journalistischem Anspruch und Medienrealität

Pressemitteilung vom 14. Juni 2019

Fluchtberichterstattung zwischen journalistischem Anspruch und Medienrealität

2015 sorgten Hunderttausende geflüchtete Menschen in den deutschen Zeitungen für Schlagzeilen und machten Flucht einmal mehr zum Thema der Kommunikationswissenschaft. Wurde über Geflüchtete zuvor gar nicht oder wenn, dann oft negativ berichtet, stellt sich im Kontext der viel beschworenen „Willkommenskultur“ eine neue Frage an den Journalismus: Gibt es neben der ereigniszentrierten Politikberichterstattung andere, wirtschafts- und kulturjournalistische, Perspektiven auf das Thema Flucht und wenn ja, welche? Die Antwort auf diese Frage wird in Von “Wirtschaftsflüchtlingen” und “Willkommenskultur”. Fluchtberichterstattung abseits des Politikressorts mithilfe einer...

23. Mai 2019

Das Image eines Landes: Entstehung, Gestaltung und Wirkung

Pressemitteilung vom 23. Mai 2019

Das Image eines Landes: Entstehung, Gestaltung und Wirkung

Im Vergleich zum traditionellen Verständnis von Diplomatie geht es der jungen Disziplin Public Diplomacy nicht nur um außenpolitische Beziehungen der Regierenden, sondern vor allem um den öffentlichen Eindruck eines Landes innerhalb und außerhalb der eigenen Landesgrenzen bei der Bevölkerung. Die Neuerscheinung Public Diplomacy. Messung, Entstehung und Gestaltung von Landesimages von Diana Ingenhoff und Alexander Buhmann beschäftigt sich mit wichtigen Fragestellungen zum Erscheinungsbild eines Landes und bietet darüber hinaus einen Überblick über den aktuellen Forschungs- und Wissensstand von Public Diplomacy. Ob Pazifismus oder wirtschaftliche Interessen der Grund für das Streben nach...

20. Mai 2019

Ausgeblendet – Film und Fernsehen als Bremsklotz des Feminismus?

Pressemitteilung vom 20. Mai 2019

Ausgeblendet – Film und Fernsehen als Bremsklotz des Feminismus?

Hält das Fernsehen die Fortschritte in der Geschlechtergerechtigkeit auf? Dies legen die Ergebnisse der Studie “Ausgeblendet – Frauen im deutschen Film und Fernsehen” nahe, die nun im Herbert von Halem Verlag erschienen ist. 
 Frauen sind in Film und Fernsehen stark unterrepräsentiert, sie kommen nicht in den Rollen und in der Vielfalt vor, die sie im echten Leben einnehmen. So ist in der Realität die Hälfte der Richterschaft weiblich, während in Film und Fernsehen nur knapp ein Viertel der Rechtsexperten Frauen sind. Woran liegt das? An den Produzierenden hinter der Kamera, also den Kreativen der Film- und Fernsehbranche? Es zeigt sich, eine wichtige Rolle spielt, welches...

12. April 2019

Kritik der Kreativität – Untersuchungen eines besonderen Phänomens

Pressemitteilung vom 11. April 2019

Kritik der Kreativität – Untersuchungen eines besonderen Phänomens

In “Kritik der Kreativität” geht Professor Hans Ulrich Reck, Autor und Rektor der Kunsthochschule für Medien Köln, den Paradoxien und Widersprüchen der Kreativität nach, einem Phänomen, dem seit langer Zeit in Kultur und Gesellschaft nahezu hemmungslose Verehrung entgegengebracht wird. Kreativität – eine unerschöpfliche Ressource für alle und jeden, jederzeit und bedingungslos abrufbar? Nein. Schöpferische Prozesse sind immer auch solche der Verausgabung und Verschwendung, Erschöpfung und sogar Zerstörung. Wir leben in einer Epoche, die allem, was ‘Kreativität’ behaupten oder auch nur suggerieren kann, blind huldigt. Solche hemmungslose Verehrung verstellt...

2. April 2019

Herausfordernde Bilder. Visuelle Kommunikation im Spannungsfeld zwischen Ethik und Provokation

Pressemitteilung vom 2. April 2019

Herausfordernde Bilder. Visuelle Kommunikation im Spannungsfeld zwischen Ethik und Provokation

Fotos in Social Media, in Zeitungsartikeln und in der Werbung, Darstellungen von Gewalt und Pornografie – die Bedeutung von Bildern für die individuelle und die gesellschaftliche Kommunikation hat sich im digitalen Zeitalter vervielfacht. Der Sammelband zeigen I andeuten I verstecken. Bilder zwischen Verantwortung und Provokation hinterfragt den Umgang der Gesellschaft, der Medien und jedes Einzelnen mit visuellen Darstellungen aus ethischer, moralischer und normativer Perspektive. Das Bedürfnis, sich selbst, ihre Umwelt und ihre Handlungen visuell festzuhalten, haben Menschen schon seit Urzeiten. Was mit der Höhlenmalerei begann, zeigt sich heute ebenso in den Medien der Moderne, in denen...

7. März 2019

Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert. Bilder zwischen Realität und Inszenierung

Pressemitteilung vom 6. März 2019

Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert. Bilder zwischen Realität und Inszenierung

Revolutionsführer in Rednerpose, die Masse der begeisterten Zuhörer, das Leid der unterdrückten Revolutionäre und der Märtyrertod der ‚Unbesiegten‘ – Nicole Wiedenmann erstellt in der Neuerscheinung Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert. Zwischen Dokumentation, Agitation und Memoration eine ‚Kartografie‘ der visuellen Rhetorik von Revolutionsfotografien. Revolutionen sind eine wirkungsmächtige Form politischen Handelns im öffentlichen Raum. Sie sind stets von gesteigertem Kommunikationsaufkommen und vom Einsatz kollektiv wirkender Bilder und Symbole begleitet. Das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Untersuchung ist ein theoretisch-systematisches, kein historiografisches....

6. März 2019

Die ganze Welt des Journalismus im Netz

Pressemitteilung vom 6. März 2019

Die ganze Welt des Journalismus im Netz

Die digitale Welt ist eine Welt der schnellen Informationen. Zwischen einem Ereignis und der Berichterstattung darüber liegen oft nur wenige Minuten und die Nachrichten vom Vormittag sind am Nachmittag längst nicht mehr aktuell. Heute ist jeder Journalismus Online-Journalismus. Dieses relativ neue Berufsfeld nimmt Journalismus-Professor Hektor Haarkötter genauer in den Blick und versammelt in Journalismus.online. Das Handbuch zum Online-Journalismus die wichtigsten Informationen zur journalistischen Arbeit im und mit dem Internet. Der Bezug zur Praxis hat in dem Handbuch einen hohen Stellenwert: Hektor Haarkötter besuchte und befragte mehr als 20 Online-Redaktionen und Multimedia-Agenturen...

12. Februar 2019

Wahlkampfberichterstattung auf dem Prüfstand: Die europäische Presse als Helfer des Populismus?

Pressemitteilung vom 12. Februar 2019

Wahlkampfberichterstattung auf dem Prüfstand: Die europäische Presse als Helfer des Populismus?

Europaweit erleben rechts- und linkspopulistische Parteien seit einigen Jahren einen merklichen Aufschwung. Der Eindruck, dass Massenmedien für diese Entwicklung mitverantwortlich sein könnten, verhärtet sich zunehmend in unserer Gesellschaft. Systematische, ländervergleichende Studien, die untersuchen inwiefern die Medien für politischen Populismus besonders empfänglich sind und das Erstarken entsprechender Bewegungen fördern, gibt es bisher jedoch kaum. Einen wichtigen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke bietet daher die Neuerscheinung Populistische Kommunikation und die Rolle der Medien. In einer quantitativen Inhaltsanalyse analysiert die Autorin Franzisca Schmidt sowohl...

11. Februar 2019

Der perfekte Drehplan. Praxistipps aus erster Hand

Presemitteilung vom 24. Januar 2019

Der perfekte Drehplan. Praxistipps aus erster Hand

In der überarbeiteten und aktualisierten Neuauflage von „Drehplanung“ erklärt der Autor und Regisseur Jesper Petzke Organisation, Arbeitsabläufe und Entscheidungsprozesse einer Spielfilmproduktion – von der Planung bis zu ihrer Umsetzung. Eine moderne Filmproduktion verlangt eine akkurate Planung und ein strukturiertes Vorgehen. Mit dem fertigen Drehbuch in der Hand und einer ausreichenden Finanzierung stellen sich Filmschaffenden noch viele weitere Fragen: 
Wann ist beispielsweise der ideale Zeitraum für den Dreh, wie viele Drehtage benötigt das Projekt und wie erhält die Planung die notwendige Struktur? Jesper Petzke versteht Drehplanung als eigenständige Disziplin zwischen Regie...