KatalogVorschau (Page 2 von 2)

1. November 2017

Die (un-)sichtbare Religion

Wandel des christlichen Bilderrepertoires in der visuellen Kultur

Die (un-)sichtbare Religion

Von Herbert von Halem | Die Rede von der „neuen Sichtbarkeit“ der Religion ist momentan allgegenwärtig. Doch es fehlt in der Medienforschung an Belegen für diese These, insbesondere in Bezug auf visuelle Medien. Tanja Maier analysiert erstmals die Sichtbarkeit von christlichen Religionen in deutschsprachigen Zeitschriften von 1949 bis heute. Sie zeigt anhand zahlreicher Beispiele aus Bunte, Stern und Spiegel, wie Zeitschriften christliche Bildmotive auswählen und einsetzen – und wie diese Motive sowohl sozio-kulturell als auch im historischen Verlauf tradiert und transformiert werden. Der Wandel des christlichen Bilderrepertoirs wird dabei aus zwei Perspektiven untersucht: Die erste Perspektive zeigt, wie Zeitschriften...

3. Oktober 2017

Public Diplomacy

Messung, Entstehung und Gestaltung von Landesimages

Public Diplomacy

Von Herbert von Halem | Public Diplomacy ist ein international schnell wachsendes Forschungs- und Praxisfeld. Dabei geht es v.a. um sämtliche Aktivitäten eines Landes zum Aufbau und zur Pflege eines Beziehungsnetzes zu heutigen und zukünftigen Entscheidern, sowie zur Beeinflussung der Einstellung der eigenen und ausländischen (auch digitalen) Öffentlichkeiten zur Landespolitik und seinen verschiedenen Wirkungsbereichen. Der Aufbau und die Pflege des Landesimages nimmt hier eine entscheidende Rolle ein. Insbesondere in der Kommunikationswissenschaft – und darin in der Public-Relations-Forschung – sind in den vergangenen Jahren wesentliche Grundlagen zur Entstehung und Gestaltung von Landerimages durch die Public...

Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert

Zwischen Dokumentation, Agitation und Memoration

Revolutionsfotografie im 20. Jahrhundert

Von Herbert von Halem | Als wirkungsmächtige Form politischen Handelns im öffentlichen Raum sind Revolutionen stets von gesteigertem Kommunikationsaufkommen und vom Einsatz kollektiv wirkender Bild- und Symbolarsenale begleitet. Das Erkenntnisinteresse der Untersuchung ist ein theoretisch-systematisches, kein historiographisches. Entsprechend geht es darum, Theorien und Bildanalysen in einen Dialog eintreten zu lassen, der wechselseitige Einblicke in die Funktionen von Fotografien in revolutionären Kontexten und in die sie vorbereitenden, flankierenden und reflektierenden Diskurse ermöglicht. Somit sind Bildartefakte von Revolutionen stets mehr als eine plane Repräsentation des Ereignisses selbst – vielmehr sind...

30. Mai 2017

Wissen

Basiswissen für die Medienpraxis

Wissen

Von Herbert von Halem | Wissenschaftsjournalismus stellt die Massenmedien bis heute vor große Herausforderungen, denn Themen aus Wissenschaft, Medizin und Technik gelten als ebenso populär wie schwierig. Der Band Wissen aus der Journalismus Bibliothek gibt einen praxisorientierten Überblick über das Feld, zeigt die Unterschiede der medialen Berichterstattung über Forschung in Wissenschafts- und anderen Ressorts auf, thematisiert spezielle Methoden der Recherche und Vermittlung ebenso wie besondere Berichterstattungsfelder – von der Ernährungsmedizin bis zur Nanotechnologie – und präsentiert wichtige Akteure und Formate aus den Massenmedien. Einer historischen Einordnung des Ressorts stellen die Autoren einen...

7. März 2017

Die Entstehung des Mediensports

Zur Geschichte des Sportdokumentarfilms

Die Entstehung des Mediensports

Von Herbert von Halem | Das Buch untersucht die reichhaltige und vielfältige Geschichte des Sportdokumentarfilms, die von den ersten Aufnahmen im späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht. Darüber hinaus wird herausgearbeitet, wie groß der Einfluss des Sportdokumentarfilms mit seinen Methoden, Erzählweisen, Kameraperspektiven etc. auf den Sportspielfilm und später auf die Live-Berichterstattung von Spitzensportereignissen im Fernsehen ist. Zugleich wird anhand der im Band vorgestellten Filme exemplarisch untersucht, wie der Spitzensport gesellschaftlich wahrgenommen, was an ihm in den jeweiligen Zeitabschnitten herausgestellt und was an ihm – visuell, erzählerisch, personen- und ereignisorientiert...

19. September 2016

Handbuch politischer Journalismus

Handbuch politischer Journalismus

Von Herbert von Halem | Politische Journalistinnen und Journalisten sind überall: Im lokalen Rathaus und auf dem regionalen Parteitag, im nationalen Parlament und auf internationalen Konferenzen, bei Großkundgebungen und in Kriegsgebieten. Sie sind oft mit der politischen Elite des jeweiligen Landes stark verbandelt. Einzelne von ihnen sind hoch angesehen, aber als Gesamtheit werden sie angefeindet; der Vorwurf der ›Lügenpresse‹ bezieht sich vor allem auf sie. Politischer Journalismus ist gewissermaßen ›die Mutter aller Journalismen‹, aber man weiß wenig über ihn. Dieses Handbuch will diese Lücke füllen, indem es von der Geschichte, den Funktionen, den Feldern, den Akteuren, der Agenda, den Merkmalen,...

13. Juni 2016

Crashkurs Public Relations

In 9 Schritten zum Kommunikationsprofi

Crashkurs Public Relations

Von Herbert von Halem | Professionell mit Journalisten, Bloggern und Stakeholdern kommunizieren, Content generieren und nutzen, Kampagnen und Events konzipieren und umsetzen, überzeugende Online- und Offline-Texte für die unterschiedlichen Kommunikationskanäle schreiben – die Aufgaben der Kommunikatoren sind vielfältig und entwickeln sich kontinuierlich weiter. Das stellt selbst erfahrene PR-Mitarbeiter vor immer neue Herausforderungen, wenn sie Schritt halten wollen mit den neuesten Möglichkeiten und Formen der Kommunikation. Hinzu kommen die gestiegenen Ansprüche der Bezugsgruppen, vor deren Augen sich die Arbeit der Kommunikatoren vollzieht. Das bedeutet: Der kleinste Fehler wird registriert, kommentiert...

11. März 2015

Drehplanung

Drehplanung

Von Herbert von Halem | Ein fertiges Drehbuch, ausreichend Geld und die feste Absicht, daraus einen Film zu machen – und nun? Wie stelle ich fest, wann der ideale Drehzeitraum ist, wie viele Drehtage mein Projekt benötigt und was ich an welchem Tag drehe? Und wie strukturiere ich die Arbeit an einem Drehtag? Die überarbeitete und aktualisierte Neuauflage der „Drehplanung“ bringt die Organisation der Arbeitsabläufe und Entscheidungsprozesse bei der Produktion von Spielfilmen und Serien auf den Punkt. Das Spektrum dieses praktischen Leitfadens reicht dabei von der Planung bis zu ihrer Umsetzung. Drehplanung ist wie Herzchirurgie – und Jesper Petzke zeigt, wie die Operation gelingt. Die Neuauflage wurde an aktuelle...

9. September 2014

Beobachtungsverfahren in der Kommunikationswissenschaft

Beobachtungsverfahren in der Kommunikationswissenschaft

Von Herbert von Halem | Die Beobachtung bildet zusammen mit der Befragung und der Inhaltsanalyse den Kanon der Erhebungsmethoden der Kommunikationswissenschaft. Verglichen mit der Befragung und der Inhaltsanalyse ist ihr Stellenwert aber in Forschung und Lehre vergleichsweise gering. Gleichwohl sind Beobachtungsverfahren in verschiedenen Teildisziplinen des Fachs nicht wegzudenken. Das Beobachten von Journalisten oder Redaktionen hat beispielsweise eine lange Tradition in der deutschen Journalismusforschung. In der Aneignungsforschung wird die Beobachtung eingesetzt, um die räumliche Verortung und die Nutzung von Medien zu untersuchen. Die Messung und Protokollierung von Rezipientenreaktionen sind typisch für den...