KatalogThemenFilm/Filmsoziologie

1. Oktober 2018

Die Logik des Filmemachens

Zwölf Interviews mit deutschen Filmregisseurinnen und -regisseuren

Die Logik des Filmemachens

Von Herbert von Halem | Woher kommen deutsche Filmregisseure und wie wurden sie sozialisiert? Welches Selbstverständnis haben sie und welche Ziele bringen sie zum Ausdruck? Welche Voraussetzungen müssen darüber hinaus erfüllt sein, um sich im Berufsfeld Filmregie in Deutschland zu positionieren? Welche Ressourcen sind erforderlich, um als Regisseur Anerkennung zu finden? Und wie steht es schließlich um Hierarchien im Feld sowie um den Einfluss von anderen Akteuren im Filmproduktionsprozess, von der Filmförderung und vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen? Die in diesem Band versammelten Interviews mit prominenten deutschen Filmregisseurinnen und Filmregisseuren (Anne Zohra Berrached, Dietrich Brüggemann, Doris...

24. August 2018

Filmerbe

Non-fiktionale historische Bewegtbilder in Wissenschaft und Medienpraxis

Filmerbe

Von Herbert von Halem | Das Medium Film suggeriert Unmittelbarkeit und Wirklichkeitsnähe wie kein anderes Medium. Es lässt in einer Weise auf Ereignisse blicken, die der direkten, vormedialen Wahrnehmung sehr ähnlich ist. Im dokumentarischen Bereich schafft der Film das kompletteste Abbild von Vorgängen im Spektrum der Medien, es scheint Beweischarakter zu haben. Dies gilt auch, wenn es um die Thematisierung der Vergangenheit geht. So verwundert es nicht, dass historische Filmdokumente, meist eingeschnitten in Dokumentationen aller Art, Konjunktur haben. Dabei ist der Bedarf der modernen Mediengesellschaft nach immer ‚neuen‘, das heißt noch nie gezeigten ‚alten‘ Filmbildern groß. Das gilt in verstärktem...

22. Mai 2018

Der Angriff der Zukunft auf die Gegenwart

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bewegtbilder – Spekulationen diesseits und jenseits der Digitalisierung

Der Angriff der Zukunft auf die Gegenwart

Von Herbert von Halem | Die heutige „Bewegtbildproduktion“ zehrt vom Erbe des Films, lebt von der Kraft des Legendären, Dynamischen, Weltentrückten, des „Bigger than Live“ und übt so eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Berufe wie Regisseur, Kamerafrau, Drehbuchautorin oder Szenenbildner versprechen ein Leben voller Kreativität und Abenteuer. Immer mehr Studienanfänger streben zum Film, obwohl die späteren Berufs- und Verdienstmöglichkeiten voraussichtlich schlechter sind als in anderen Berufsfeldern. Hinzu kommt, dass die technologische Entwicklung als treibender Faktor eine grundlegende Umwälzung der Medienindustrie in Gang gesetzt hat, deren Konsequenzen für die späteren Berufsbilder schwer...

8. Januar 2018

Raum/Akteure

Inszenierte Landschaften in den frühen Filmen von Wim Wenders

Raum/Akteure

Von Herbert von Halem | Ein Mädchen folgt mit dem Fernrohr der Flugbahn einer Möwe durch die Straßenschluchten von New York (“Alice in den Städten”, 1974); auf dem Gipfel der Zugspitze gesteht sich ein junger Schriftsteller ernüchtert den Fehlgang seiner Dichterreise ein (“Falsche Bewegung”, 1975); ein Berufsnomade erkundet mit einem wortkargen Reisegefährten das terrain vague der innerdeutschen Grenzregion (“Im Lauf der Zeit”, 1976) und ein Filmteam ‘strandet’ in einer ruinösen Hotelanlage an der portugiesischen Atlantikküste (“Der Stand der Dinge”, 1982): Landschaften nehmen im Œuvre von Wim Wenders seit jeher einen besonderen Stellenwert ein. Die...

8. November 2017

Der Liebesfilm

Spielregeln eines Filmgenres

Der Liebesfilm

Von Herbert von Halem | »Boy meets girl« war die geniale Filmidee, von der Billy Wilder allnächtlich geträumt haben will, während sich Kurt Tucholsky in seinem Gedicht Danach mit der Frage beschäftigte, warum nach dem Happy End eigentlich immer »abjeblendt« werde. Begegnung und Happy End sind nur zwei der wiederkehrenden Standardsituationen aus dem ›romantischen Baukasten‹ des Liebesfilm-Genres, mit dessen Spielregeln, Geschichte und Themen sich das Buch von Anette Kaufmann beschäftigt. Nach einem Überblick über romantische Erzählformeln und Standardsituationen wird das dramaturgische Spielmaterial der Sub-Genres Romantische Komödie, Romantisches Drama und Romantischer Kostümfilm in anschaulichen Analysen...

6. Juli 2017

Ein Bild ist ein Bild

Heiner Stadler und seine Filme

Ein Bild ist ein Bild

Von Herbert von Halem | „Ein Bild ist ein Bild“: ein Satz aus einem Film von Heiner Stadler. Stadler, Dokumentarfilmer, Kameramann und Regisseur, umkreist in seinem filmischen Werk eine scheinbar einfache Wahrheit. Doch was steckt dahinter? Fünfzehn Autorinnen und Autoren aus der Wissenschaft sowie der filmischen Praxis beschäftigen sich erstmals mit den Filmen Heiner Stadlers und untersuchen teils filmwissenschaftlich, teils essayistisch die zentralen Begriffe dieses vielfältigen Regisseurs, der immer auf der Suche nach dem Wesen des Bildes ist. Was macht ein Bild zu einem künstlerischen Ausdruck? Inwiefern generiert es Bedeutung? Wozu dient die Unterscheidung zwischen Dokumentar- und Spielfilm? Und ist diese...

20. Mai 2017

Bewegtbilder und Alltagskultur(en)

Von Super 8 über Video zum Handyfilm. Praktiken von Amateuren im Prozess der gesellschaftlichen Ästhetisierung

Bewegtbilder und Alltagskultur(en)

Von Herbert von Halem | Seit Handys und Smartphones mit integrierter Kamera verfügbar sind, werden damit hergestellte Bewegtbilder zunehmend wichtige Artefakte alltäglichen Handelns und Sich-Verhandelns. Auch als Mittel der Alltagsorganisation und -kommunikation haben mit mobilen Geräten wie Smartphones oder GoPro-Kameras aufgenommene (audio-)visuelle Erzeugnisse mittlerweile eine große Bedeutung in ganz unterschiedlichen soziale Kontexten erlangt, sei es dass beim Möbelhausbesuch Fotos als Erinnerungshilfen aufgenommen werden oder Handyvideos zum Zweck der Selbstrepräsentation in den sozialen Netzwerken des Internets veröffentlicht werden. Dieser Band bietet im Themenfeld der Visuellen Kultur zum ersten Mal...

1. August 2016

Ambivalenzwucherungen

Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln

Ambivalenzwucherungen

Von Herbert von Halem | Diedrich Diederichsen hat mit Blick auf die HBO-Serie The Sopranos geltend gemacht, dass sich die neuen Qualitätsfernsehserien, zu denen zweifellos auch Breaking Bad zu rechnen ist, vor allem dadurch auszeichnen, dass sie gezielt für mehrere Zuschauerperspektiven gemacht und für verschiedene Zugänge gebaut sind und sich so differenten Lesarten öffnen, ohne dabei eine einzelne richtige Lesart zu privilegieren. Unter dem Titel Ambivalenzwucherungen. Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln wird die Welt des Walter White in ihren Uneindeutigkeiten, Ambiguitäten und Dilemmata ausgelotet, um zu erkunden, wieso diese Serie als avanciertes kulturindustrielles...

20. Juli 2016

Film. Bild. Wirklichkeit.

Reflexion von Film - Reflexion im Film

Film. Bild. Wirklichkeit.

Von Herbert von Halem | Der Band Film. Bild. Wirklichkeit. Reflexion von Film – Reflexion im Film geht über das Konzept von Reflexivität hinaus, das von semiotisch orientierten Literatur- und Medienwissenschaften als Durchbrechung der Illusionswirkung fiktionaler Bilder, Texte und Filme entwickelt wurde. Reflexivität – die sich auf verschiedene Ebenen des Films beziehen und unterschiedliche Aufgaben erfüllen kann – wird hierbei im Spannungsfeld filmischer Wirklichkeitskonstitution und nichtfilmischer Wirklichkeit erforscht. So können reflexive Elemente im Spielfilm wie im Dokumentarfilm die Authentizität der Darstellung außerfilmischer Wirklichkeit bekräftigen – etwa die der Herstellung...

6. Mai 2011

Der produktive Zuschauer

Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozess

Der produktive Zuschauer

Von Herbert von Halem | Die ungebrochene Begeisterung für Horrorfilme hat zur Entwicklung eines vielschichtigen und komplexen Fantums geführt, das in der vorliegenden qualitativ-ethnografischen Studie in seinen Erfahrungen, Praktiken und Formen von sozialen Beziehungen analysiert und dargestellt wird. Anders als oft angenommen, eignen sich die Fans Horrorfilme produktiv und kreativ an. Sie schaffen eine alternative ästhetische Gemeinschaft. Aber nicht nur die Fans, auch die gewöhnlichen Zuschauer bringen in ihrer Interaktion mit medialen Texten eigene Bedeutungen und Formen des Vergnügens hervor. Auf diese Weise eröffnet der in Der produktive Zuschauer erstmals entwickelte kulturtheoretische Zugang zur Medienforschung...