Katalog

29. Juli 2020

Das Erbe sind Wir

Warum die DDR-Journalistik zu früh beerdigt wurde. Meine Geschichte

Das Erbe sind Wir

Michael Meyen erzählt in diesem Buch drei Geschichten: die Geschichte der Journalistenausbildung in der DDR, die Geschichte der Kommunikationswissenschaft in der westlichen Welt und seine eigene Geschichte, die eng mit den ersten beiden Geschichten verbunden ist. Der Autor ist 1988 nach Leipzig gekommen, um Parteijournalist zu werden, und hat erlebt, wie erst der Staat verschwand, in dem er aufgewachsen war, dann die Sektion Journalistik und schließlich auch jede Erinnerung an die Menschen, die dort gelehrt haben. 30 Jahre später zeigt sich: Die Vergangenheit weigert sich hartnäckig zu verschwinden. Sie lässt sich nicht unterdrücken, auch wenn der hegemoniale DDR-Diskurs die Protagonisten...

15. Juli 2020

Medien in Krisenzeiten

Medien in Krisenzeiten

Die Themen des aktuellen Schwerpunktes u.a.: Alexander Grau Krisenbewältigung und Krisenkommunikation Vera Linß im Gespräch mit Bernhard Pörksen “Die Wahrheit beginnt zu zweit.” Joachim von Gottberg Corona und das Dilemma ethischer Prinzipien Ulrike Klinger Haartrockner gegen Corona? Soziale Medien und die Infodemie Christina Heinen im Gespräch mit Pia Lamberty “Im Feindbild vereint” Frank Lobigs Das Virus als Video-Menetekel. Der Corona-Call nach Coopetition in der TV-Branche Jörg Räwel Schweden: Witz in der Coronakrise Sebastian Pertsch Als Laie im Kampf gegen das Coronavirus Michael Ebmeyer Kolumne: Desaster und Chance: Wenn Medien die Corona-Krise kriegen

7. Juli 2020

Streitlust und Streitkunst

Diskurs als Essenz der Demokratie

Streitlust und Streitkunst

Aktuell die Corona-Pandemie, davor die Klimakatastrophe und die Migrationskrise – die öffentliche Diskussion polarisiert sich, sie wird schriller und der Umgangston wird rauer, ja oftmals sogar unerträglich. Auf der Strecke bleibt die Streitlust, die Streitkunst und auch der gesellschaftliche Diskurs. Aber sie sind es, die in der Tradition der Aufklärung die Suche nach tragfähigen Kompromissen und Lösungen für gesellschaftliche Probleme erst ermöglichen. Im vorliegenden Band beschreiben Experten am Beispiel verschiedener Themenfelder, ob und inwieweit die Aufmerksamkeitsökonomie, welche durch die Digitalisierung noch wirkmächtiger geworden ist, ein regelrechtes Diskursversagen ausgelöst...

2. Juli 2020

Nach dem Rundfunk

Die Transformation eines Massenmediums zum Online-Medium

Nach dem Rundfunk

Medien haben ihre geschichtliche Zeit. Die Massenmedien, darunter der Rundfunk, also Radio und Fernsehen, haben inzwischen den Zenit ihrer Bedeutung für die private und öffentliche Kommunikation überschritten. Presse, Rundfunk und Film wurden noch 1949 im Grundgesetz verfassungsrechtlich privilegiert, aber haben allesamt ihren Charakter als gesellschaftliche Leitmedien eingebüßt. Die Zukunft des Rundfunks kann schon jetzt allenfalls als lineare Sonderform interaktiver Online-Medien beschrieben werden. Speziell die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland sind auf dem Weg in eine Legitimationskrise, die von der Medienpolitik allerdings nur ansatzweise beachtet und von den betroffenen...

18. Juni 2020

Kleine Geschichte des Hörspiels

Kleine Geschichte des Hörspiels

Die Digitalisierung hat inzwischen alle Medien ergriffen und auch die Radiokunst und das Hörspiel tiefgreifend verändert. Hörspiele gibt es heute nicht mehr nur im Radio, man kann sie auch in Theatern, Kinos, Clubs, Stadien oder Parks hören, als Hörbuch erwerben oder einfach aus dem Internet herunterladen. Hörspiel ist überall und bietet in der neuen Surround-Technik sogar Rundumhörgenuss. Das Hörspiel entstand in den 1920er-Jahren als arteigene Kunst des Radios, konnte zunächst nur über Mittelwelle empfangen werden und wurde rasch zur ›Krönung des Funks‹. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die junge, flüchtige Radiokunst populär wie nie und erlebte vor allem mit Günter Eich ihre...

16. Juni 2020

Medienkultur als kritische Gesellschaftsanalyse

Festschrift für Rainer Winter

Medienkultur als kritische Gesellschaftsanalyse

Medienkultur als kritische Gesellschaftsanalyse steht für einen relationalen Ansatz, der kulturelle und mediale Praktiken als soziale Auseinandersetzungen erforscht. Im Zentrum der Diskussion stehen die sich daraus ergebenden Transformationen sowie ihre interdisziplinäre Verortung an der Schnittstelle zwischen Medien- und Kulturtheorie, Cultural Studies, Soziologie und Populärkulturforschung. Der Band versammelt Studien zu unterschiedlichen (medien-)kulturellen Phänomenen wie Filmen, Videos, Kunst, Games, Selfies, Shitstorms, Fake News, digitale Selbstvermessung sowie anderen populären, Jugend- und Subkulturen. Die theoretischen, methodologischen und empirischen Beiträge • befassen...

15. Juni 2020

Historische Medienwirkungsforschung

Ansätze, Methoden und Quellen

Historische Medienwirkungsforschung

Das lange 20. Jahrhundert seit 1890 gilt als ›Jahrhundert der Massenmedien‹ und es ist wiederholt gefordert worden, dass eine Zeitgeschichte immer auch die ›Zeitgeschichtsschreibung der Mediengesellschaft‹ sein müsse. Trotzdem sind kommunikationsgeschichtliche Arbeiten, die sich explizit mit der Wirkung von Medien auf die jeweilige Gesellschaft befassen und nach ihren Effekten, nach Rezeptionen oder Anschlusskommunikationen im historischen Zeitverlauf fragen, immer noch selten. Die Kommunikationswissenschaft vermisst ihre vertrauten Instrumente wie Umfragen oder Interviews, und in der Geschichtswissenschaft herrschen häufig noch sehr einfache Wirkungsannahmen vor. Der Sammelband bringt...

6. Juni 2020

Corporate Film

Workbook für Filmemacher

Corporate Film

Werbe-, Produkt-, Image-, Schulungs-, Messe- oder Eventfilme – der Corporate Film boomt und die visuelle Präsenz von Unternehmen und Organisationen gewinnt weiter an Bedeutung. Peter Benkowitz bietet einen kompakten Leitfaden für die professionelle Planung und Realisierung vom ersten Briefing bis zur Endabnahme. Anhand praxiserprobter Beispiele gibt er einen unverstellten Einblick in die Produktion eines Corporate Films und seinen Arbeitsalltag. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund, sondern redet Klartext. Er bringt alle wichtigen Key-Facts für die eigene Arbeit auf den Punkt und zeigt, welche Fallstricke es gibt: Wie kommuniziere ich mit dem Kunden? Welches Medium bietet sich für dessen...

5. Juni 2020

Trump und das Fernsehen

Medien, Realität, Affekt, Politik

Trump und das Fernsehen

Mit der Wahl und Präsidentschaft Trumps hat sich die Medienkultur verändert. So scheint sich die Prognose Neil Postmans bestätigt zu haben, der schon vor 30 Jahren das Fernsehen als Bedrohung der Demokratie ausmachte. Trumps Erfolg basiert aber nicht alleine auf dem Fernsehen, sondern auf einem komplexen Netzwerk von alten und neuen Medien, das Informationen, Bilder und Affekte auf eine intensive und kaum zu kontrollierende Weise zirkulieren lässt. Trump ist eine Heimsuchung, die kaum zu antizipieren war und immer noch nicht zu begreifen und zu akzeptieren ist. Trumps Präsidentschaft steht für eine Inkommensurabilität zwischen den ‚medialen‘ Wahrnehmungsmustern, die ihn als Präsidenten...

3. Juni 2020

Begeisterte Zuschauer

Die Macht des Kinopublikums in der NS-Diktatur

Begeisterte Zuschauer

Neben der staatlichen Regulierung des Filmmarktes werden in diesem Buch vor allem die Filmpräferenzen der Kinobesucher im NS-Staat untersucht, die sich in einer Nachfrage nach bestimmten Filmen ausdrücken. Bis zu 50 Mio. Kinobesucher haben 7,6 Mrd. Eintrittskarten gekauft und damit einige wenige Filme zu überragenden Erfolgen gemacht wie z. B. Zirkus Renz (37 Mio. Karten) oder Operette (30 Mio.). Es war möglich, die Zahl der verkauften Tickets für alle knapp 2.000 in der NS-Zeit gezeigten Filme zu ermitteln und diese nach ihrem Erfolg beim Publikum zu hierarchisieren. Die Filmerfolgsranglisten für die Jahre 1933 bis 1945 werden so interpretiert, dass neue Einsichten in die Filmkultur der...