Autoren

17. Juni 2020

Antje Keil

Antje Keil

Antje Keil, geboren 1968 in Braunschweig, studierte Sprechen, Sprecherziehung, Schauspiel und Regie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und an der Rhodes University in Grahamstown, Südafrika. Seit 1997 Sprecherin und Moderatorin von Konzertsendungen bei SWR2. Synchronsprecherin für Arte. Seit über zwanzig Jahren arbeitet Antje Keil als Stimm- und Sprechtrainerin für Redakteur*innen, Moderator*innen und für den journalistischen Nachwuchs. Sie ist eine gefragte Expertin im Fernsehen zum Thema Stimme. Antje Keil schreibt, liest und moderiert für verschiedene Kultursendungen auch in eigener Tonregie im Hörfunkstudio. Seit 1993 zahlreiche Auftritte als...

Clemens Nicol

Clemens Nicol

Clemens Nicol, Jahrgang 1983, war von 1992 bis 2002 Mitglied im Windsbacher Knabenchor. Danach studierte er “Sprechkunst und Kommunikationspädagogik” an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Uta Kutter. Dort sammelte er Bühnenerfahrung beim „studio gesprochenes wort“, der sprechkünstlerischen Einrichtung der Hochschule, und ist seither im Sprecherensemble der Akademie für gesprochenes Wort Stuttgart aktiv. Seit 2007 ist er als Sprecher und Moderator beim Bayerischen Rundfunk tätig und dort auch als Sprecherzieher aktiv. Nebenbei steht er immer wieder mit verschiedenen Ensembles oder solistisch auf der Bühne, wird für die unterschiedlichsten...

Hermann Rotermund

Prof. Dr.

Hermann Rotermund

Hermann Rotermund, Jg. 1949, Prof. Dr., studierte Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Germanistik in Frankfurt am Main. Er promovierte 1976 über ein kunstsoziologisches Thema. Rotermund ist freiberuflicher Autor, Übersetzer, Kurator und Projektmanager. Von 2004 bis 2013 war er Professor für Medienwissenschaft in Köln und von 2013 bis 2016 Gastprofessor in Lüneburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind der Medienwandel und die Designtheorie.

5. Juni 2020

Tanja Weber

Dr.

Tanja Weber

Tanja Weber, Dr., arbeitet als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Medienkultur und Theater an der Universität zu Köln. Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Neuere Geschichte an der Universität zu Köln und hat über Kultivierung in Serie: Kulturelle Adaptionsstrategien von fiktionalen Fernsehserien (Marburg: Schüren, 2012) promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Serialität in kulturell vergleichender, historischer und medienübergreifender Perspektive, Fernsehtheorie und -geschichte sowie Medienqualität. Derzeit arbeitet sie zusammen mit dem Grimme-Institut zu Fragen der Fernsehqualität.

Stephan Trinkaus

PD Dr.

Stephan Trinkaus

Stephan Trinkaus vertritt derzeit (SoSe 2020) die Professur für digitale und audiovisuelle Medien an der Universität Bayreuth und arbeitet zu Affekttheorie und Fernsehen, Prekarität, Theorien der Dekolonialität, Medialität und Psychoanalyse, sowie queer-feministischem neuem Materialismus und Geschlecht. Er ist Mitglied der rheinischen Sektion der Kompostistischen Internationale.

Herbert Schwaab

Herbert Schwaab

Herbert Schwaab lehrt als Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Filmphilosophie Stanley Cavells, populäre Film und Fernsehkultur, Sitcom und Reality TV, Tiere in Animationsfilmen, Anime und japanische Medienkultur und die Medialität des Fahrrads. Er arbeitet an einem Habilitationsprojekt zu Aspekten der Medialität in der Auseinandersetzung mit Autismus und der Kunst von Menschen mit Autismus. Kürzlich veröffentlicht: Lost in Media (herausgegeben mit Benjamin Beil und Daniela Wentz, Münster 2017), Die schwierige Beziehung von Film und Sitcom und der televisuelle Alltag des Hollywoodkinos in den Filmserien...

Dominik Maeder

Dominik Maeder

Dominik Maeder, M.A., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Medienwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er 2018 über Die Regierung der Serie. Poetologie televisueller Gouvernementalität der Gegenwart promoviert hat. Zu seinen Forschungsgebieten zählen neben Fernsehwissenschaft, Fernsehserie und Reality-TV auch Interface Studies und Steuerungsmedien.

27. Mai 2020

Torsten Zarges

Torsten Zarges

Torsten Zarges, Jg. 1975, diplomierter Journalist und Politologe, ist Managing Partner von „Zarges|creative talent connection“, einer Agentur für Media Industry Events und Literary Management, die er 2004 in Köln gründete. Seit 2013 ist er außerdem Chefreporter des Medienmagazins DWDL.de. Nach seinem Berufseinstieg bei der Westfälischen Rundschau in Dortmund volontierte er beim Westdeutschen Rundfunk und arbeitete anschließend für verschiedene Fernseh- und Hörfunkredaktionen des WDR. Von 1998 bis 2013 schrieb er als Korrespondent für den Medienfachdienst kressreport. Seit 2004 wirkt er regelmäßig in den Jurys und Nominierungskommissionen des Grimme-Preises mit.

Wolf Bauer

Wolf Bauer

Wolf Bauer, Jg. 1950, ist studierter Publizist und Kunsthistoriker. Nach dem Einstieg ins Berufsleben als Journalist beim politischen Magazin Kennzeichen D im ZDF startete er 1980 als Produzent bei der UFA, einem Unternehmen von Bertelsmann, und schuf zahlreiche Spielfilme, Serien und TV-Movies. Ab 1990 wurde er zum CEO der UFA bestellt und entwickelte das Unternehmen zum größten Programmproduzenten Deutschlands – Umsatz und Ertrag konnten in den folgenden Jahren um das 25-Fache gesteigert werden. Die UFA produziert über 2.000 Stunden Programm pro Jahr für alle Plattformen und ist Pionier in der digitalen Transformation der Branche. Bauers Nachfolgeregelung mündete in der Übergabe der...

Joseph Garncarz

Prof. Dr.

Joseph Garncarz

Joseph Garncarz, Dr., ist Professor am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem der Film- und Mediengeschichte. Er war an verschiedenen Universitäten in Europa tätig, hat mehrere Forschungsprojekte geleitet und eine Reihe von Monografien insbesondere zur Film- und Kinogeschichte in Deutschland vorgelegt, darunter Maßlose Unterhaltung. Zur Etablierung des Films in Deutschland 1896 – 1914, Hollywood in Deutschland. Zur Internationalisierung der Kinokultur 1925 – 1990 und Wechselnde Vorlieben. Über die Filmpräferenzen der Europäer 1896 – 1939. Seine Publikationen wurden ins Englische, Französische, Tschechische...