Rebecca Venema

Brennende Barrikaden, Riot Hipster und Verdächtige: vernetzte Protestbilder zwischen Repräsentation, Legitimierung, Strafverfolgung und Überwachung am Beispiel der G20-Proteste 2017

Öffentliche Räume sind heutzutage hochgradig durchdrungen von visuellen Praktiken und visuellen Technologien. Dies hat wesentliche Implikationen für öffentliches Leben allgemein und insbesondere für politischen Protest und dessen Visualisierung. Es entsteht eine zunehmend heterogene ›Bilderwelt‹ von Protestereignissen. Diese umfasst vernetztes Bildmaterial aus unterschiedlichen ursprünglichen Entstehungs-, Nutzungs-, Funktions-, Deutungs-, Öffentlichkeits- und Distributionskontexten, das zur Herstellung von Sichtbarkeit, für Mobilisierungsstrategien, zur Identitätskonstruktionen, aber auch für protestbezogene Policing-Strategien genutzt werden kann. Studien zur Visualisierung von Protest fokussieren zumeist einzelne Plattformen. Hingegen exploriert dieser Beitrag am Beispiel der G20-Proteste 2017 in Hamburg, wie die Geschehnisse über unterschiedliche Bildquellen und Distributionswege hinweg visualisiert wurden. Ziel des Beitrags ist es, diese Bildquellen, Distributionswege sowie unterschiedliche Bildmotive und die Debatten über sie zu beleuchten und so einen Einblick in die Bilderwelt der G20-Proteste 2017 zu geben. Dazu fasst der Beitrag zunächst den Forschungsstand zu Funktionen von (vernetzten) Bildern in und für Protest sowie zu wesentlichen Motiv- und Repräsentationsrepertoires zusammen. Präsentiert werden dann die Ergebnisse einer explorativen Bildtypenanalyse von 387 Bildern, die über Google-Bildersuche, Twitter, lokale und überregionale Print- und Online-Medienberichterstattung, Infoportale von Protestbündnissen sowie Veröffentlichungen der Polizei gesampelt wurden. Herausgearbeitet und jeweils kontextualisiert werden insgesamt acht zentrale Bildtypen (›Flüsse von Polizeieinsatzkräften und Protestierenden‹; ›Antagonistische Konfrontation‹; ›Brennende Barrikaden und vermummte AktivistInnen‹; ›Bunte Protestplakate und Performances‹; ›Polizeigewalt und Widerstand‹; ›Repräsentationen von Selfie-Praktiken‹; ›Memes‹; ›Fahndungsbilder‹). Abschließend fokussiert der Beitrag Potenziale und Herausforderungen, die mit der Kombination und Re-Kontextualisierung vernetzter Bilder verbunden sind.

[Burning barricades, riot hipster and suspects: Networked images of protest between representation, legitimization, law enforcement, and surveillance on the example of the G20 protests 2017]

Public spaces are highly saturated with visual practices and visual technologies. This has important implications for public life, particularly for political protests and the visualization of protest. An increasingly heterogeneous ›visual world‹ of protest events emerges that includes networked visual material stemming from diverse contexts with different original functions and uses. These images can be used to create visibility, to mobilize supporters, for identity constructions, but also for protest-related policing strategies. Studies on the visualization of protest usually focus on single platforms. In turn, on the example of the 2017 G20 protests in Hamburg, the article explores how events have been visualized across different image sources and distribution channels. The main aim is to further explore these sources and distribution channels as well as different image types and the debates about them. The article first summarizes functions of (networked) images in and for protest and discusses common characteristics in visual representations of protest. It then presents the results of an exploratory image type analysis of 387 images that were sampled via Google image search, Twitter, local and national print and online news media coverage, websites of protest alliances, and police publications. Eight central image types (›flows of police forces and protesters‹; ›antagonistic confrontation‹; ›burning barricades and masked activists‹; ›colorful protest posters and performances‹; ›police violence and resistance‹; ›representations of selfie practices‹; ›memes‹; ›images of suspects‹) are presented and contextualized. Finally, the article discusses potentials and challenges associated with the combination and re-contextualization of networked images.