Felix Sattelberger / Wolfgang Seufert

Beobachtung onlinebasierter Informationssuche und interpersonal-öffentlicher Kommunikationsprozesse. Eine Längsschnittanalyse der Online-Kommunikation über Kinofilme mittels latenter Wachstumskurvenmodellierung

Der Beitrag arbeitet am Beispiel des deutschen Kinomarkts einen Ansatz heraus, wie mittels Verhaltensdaten im Internet Prozesse der onlinebasierten Informationssuche und der interpersonal-öffentlichen Kommunikation zu Kinofilmen quantitativ modelliert werden können. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Beitrag auf der Frage, ob sich die kommunikativen Verlaufsmuster zwischen Filmgenres und zwischen verschiedenen Kommunikationskanälen unterscheiden. Es zeigt sich, dass beides der Fall ist.

Die Informationssuche wird über die kostenlos zugänglichen Analysewerkzeuge der nutzerstärksten Suchmaschine in Deutschland, Google, und die interpersonal-öffentliche Kommunikation über Social-Plugins von Facebook beobachtet. Dabei wird in Empfehlungen (“Likes”), Weiterleitungen (“Shares”) und Kommentierungen (“Comments”) unterschieden und es werden sowohl Facebook-Seiten der einzelnen Filme, Trailer auf YouTube als auch spezialisierte Online-Filmportale in die Beobachtung integriert.

Auf Basis der so gewonnenen Längsschnittdaten werden Wachstumskurvenmodelle mit den latenten Variablen Informationssuche und interpersonal-öffentliche Kommunikation modelliert. Dies ermöglicht die Untersuchung grundlegender Verlaufsformen (z.B. linear, quadratisch oder logistisch) sowie der bestehenden zeitlichen Abhängigkeiten zwischen dem Verlauf der Informationssuche und dem der interpersonal-öffentlichen Kommunikation.

Durch die Modellierung dieser Prozesse vor dem Kinostart lassen sich in weiteren Analyseschritten zudem Ursachen für die Entstehung dieser Verlaufsformen sowie deren Eignung als Prädiktor für das Verhalten nach dem Kinostart analysieren. Der Forschungsansatz bietet in methodischer Hinsicht Transferpotenzial auf die Untersuchung konativer Wirkungen bei anderen Prozessen der Meinungsbildung über Vertrauensgüter, beispielsweise über die Wirkungen der Verläufe politischer Kommunikation in Wahlkämpfen auf das Wahlverhalten.