Bernd Zywietz

Ästhetisierung zwischen schockhafter Provokation und ethisch-moralischer Notwendigkeit – Zur Analyse der visuellen Botschaften des ›Islamischen Staats‹ als Propaganda und als Gegenstand der Berichterstattung

[PDF herunterladen]

Ästhetisierung, allgemein definiert als Einsatz mediengestalterischer Mittel und Praxen zur Steigerung sinnlicher oder affektiver Erfahrung, wird oftmals als problematisch angesehen. Gerade im Bereich des Journalismus konfligiert sie mit Leitprinzipien wie Authentizität und Objektivität, wird mit Emotionalisierung, Stilisierung oder stimmungshafter suggestiver Interpretation assoziiert. Derlei künstlerische Distanzierung und Entfremdung kann aber angemessen erscheinen, wenn es um die Darstellung extremistischer Propaganda wie jener des ‚Islamischen Staats‘ geht. Deren Bilder sind selbst bereits für intendierte maximale affektive oder rhetorische Effekte aufbereitet – zum Beispiel in der Abbildung expliziter Gewalt oder in ihrer Kriegsverherrlichung. Der Beitrag beschreibt drei Arten audiovisueller Propaganda-Ästhetisierung des IS, für deren Untersuchung und Beschreibung eine Kombination aus neoformalistischer Filmanalyse und medientext-rhetorischem Ansatz vorgeschlagen wird. Nachdem übliche Verfahren und Herausforderungen, IS-Propaganda im TV-Journalismus als Referenzmaterial zu präsentieren und auszuweisen, erläutert werden, werden zwei Beispiele – ein eher fragwürdiges und ein vorbildliches – dargestellt.

[Aestheticization between shocking provocation and ethical-moral necessity – On the analysis of the visual messages of the “Islamic State” as propaganda and as a subject of reporting]

Defined broadly as the use of media text design practices and techniques for enhancing specific sensual or affective experiences, aestheticization is often considered problematic. Its emotionality, potentially connotative style and framing effects might conflict with certain core values and ideals of journalism such as authenticity or objectivity. However, this article argues that artistic distancing and alienation could be considered appropriate or even imperative when it comes to representations of extremist propaganda in news reporting. This is even more so the case when those images are already edited for a maximized rhetorical or affective impact like stylized depictions of violence or glorification of war. Proposing a combined approach of neoformalist film analysis and media-text rhetoric the author differentiates three modes of ISIS’ / Daesh’s audiovisual aestheticization. After describing common ways and challenges of usage and flagging of propaganda footage on-screen in TV journalism, two noticeable cases of media coverage of ISIS propaganda – one questionable, one commendable – are discussed.