Susanne Kinnebrock, Christian Schwarzenegger, Thomas Birkner (Hrsg.)

Theorien des Medienwandels

Öffentlichkeit und Geschichte, 8

Medienwandel ist eines der bestimmenden Schlagwörter im medien- und kommunikationswissenschaftlichen Fachdiskurs geworden. Zugleich zeigt sich, dass dieses ›Totalphänomen‹ begrifflich schwer zu fassen ist. Auffällig häufig wird der Begriff Medienwandel primär auf ›neue‹ Medien, Technologien und Innovationen bezogen. Dabei wird systematisch vernachlässigt, dass jeder Wandel ein Vorher und Nachher hat und dass aktuelle Phänomene erst durch eine diachrone Betrachtung und die Einordnung in größere historische Zusammenhänge zu verstehen sind. Das Buch Theorien des Medienwandels will diese Lücke schließen und einen substanziellen Beitrag zur Theoriebildung wie auch zur Systematisierung zukünftiger Forschungen zum Medienwandel leisten.

Inhaltsverzeichnis von Theorien des Medienwandels

Vorwort

Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger / Thomas Birkner
Theorien des Medienwandels – Konturen eines emergierenden Forschungsfeldes?

Jürgen Wilke
Theorien des Medienwandels – Versuch einer typologischen Systematisierung

I. Evolutionstheorien

Rudolf Stöber
Mediengeschichte: Evolution und Effizienz, Innovation und Institutionalisierung

Andreas Ziemann
Elemente und Erklärungen einer Theorie evolutionären Medienwandels

Michael Latzer
Medienwandel durch Innovation, Ko-Evolution und Komplexität. Ein Aufriss

II. Mediatisierung und Medialisierung

Friedrich Krotz
Medienwandel in der Perspektive der Mediatisierungsforschung: Annäherung an ein Konzept

Michael Meyen / Steffi Strenger / Markus Thieroff
Medialisierung als langfristige Medienwirkungen zweiter Ordnung

Andreas Hepp
Kommunikative Figurationen: Zur Beschreibung der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen

III. Kommunikationshistorische Ansätze

Erik Koenen
Mediennutzung im Medienwandel: von der Entfesselung der Massenpresse bis zum ersten Plurimedialisierungsschub der Medienkommunikation 
in den 1920er-Jahren. Erkundung eines kommunikationshistorischen Forschungsfeldes

Nelson Ribeiro
The Discourse on New Media: Between Utopia and Disruption

Gabriele Balbi
Old and New Media. Theorizing Their Relationships in Media Historiography

IV. Mediengeschichtsschreibung

Stefanie Averbeck-Lietz
Schnittstellen zwischen Kommunikationsgeschichte und Mediatisierungsforschung. Ein Beitrag zur theoretischen Fundierung kommunikationsgeschichtlicher Forschung

Andreas Fickers
Konservative Medienrevolutionen. Überlegungen zu einer Genealogie des Medienwandels

Siegfried J. Schmidt
Mediengeschichtsschreibung – eine unendliche Geschichte

AUTOREN / HERAUSGEBER

Susanne Kinnebrock

Susanne Kinnebrock, Prof. Dr., ist Universitätsprofessorin für Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt Öffentliche Kommunikation) an der Universität Augsburg, zuvor Professorin an der RWTH Aachen und der Universität Wien. Sie war Sprecherin der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte und ist seit 2012 Chair der »Communication History Section« der »European Communication Research and Education Association« (ECREA). Arbeitsschwerpunkte: Öffentlichkeits- und Medienwandel, Journalismusforschung, europäische Kommunikationsgeschichte, kommunikationswissenschaftliche Gender Studies. ...


Christian Schwarzenegger

Christian Schwarzenegger, Jg. 1980, ist seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien, Wissen und Kommunikation an der Universität Augsburg. Seit 2014 ist er Chair des Young Scholars Network der ECREA und seit 2016 Kosprecher der Fachgruppe ›Kommunikationsgeschichte‹ der DGPuK. Seine Forschungsschwerpunkte sind der Medien- und Gesellschaftswandel, Kommunikationsgeschichte, Kommunikation und Raum, Medien und Alltagshandeln, kommunikationswissenschaftliche Erinnerungsstudien sowie Theorien und Geschichte der Kommunikationswissenschaft. ...


Thomas Birkner

Thomas Birkner, Jg. 1977, Dr., Akademischer Rat a. Z. am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster. Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Journalistik und Kommunikationswissenschaft und spanischen und hispanoamerikanischen Literatur an den Universitäten in Gießen, Salamanca und Hamburg. Von 2006 bis 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg. Im Wintersemester 2014/15 Vertretung einer W3-Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Journalismus an der LMU-München. Seit 2012 Co-Sprecher der Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“ der DGPuK. Forschungsschwerpunkte: Politische Kommunikation, Kommunikationsgeschichte ...


BEITRÄGER

Stefanie Averbeck-Lietz, Gabriele Balbi, Thomas Birkner, Andreas Fickers, Andreas Hepp, Susanne Kinnebrock, Erik Koenen, Friedrich Krotz, Michael Latzer, Michael Meyen, Nelson Ribeiro, Siegfried J. Schmidt, Christian Schwarzenegger, Rudolf Stöber, Steffi Strenger, Markus Thieroff, Jürgen Wilke und Andreas Ziemann

Theorien des Medienwandels
  • 2015
  • 328 S., 6 Abb., 1 Tab.,
  • Broschur, 213 x 142 mm, dt.
  • ISBN 978-3-86962-091-6

  • 30,00 EUR
  • lieferbar

EBOOK (PDF)

ISBN 9783869621296
25,99 EUR bestellen

DOWNLOADS

NEWS, Artikel, Berichte

Tweet

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu