Posts tagged 'Alpha-Journalisten'

27.06.2011

Der Helmut Schmidt-Journalistenpreis

Von Karina Selin |       Noch bis zum 30. Juni haben Journalisten die Möglichkeit, sich für den Helmut Schmidt-Journalistenpreis zu bewerben. Der Helmut Schmidt-Journalistenpreis wurde erstmals 1996 ausgeschrieben und wird seitdem jedes Jahr für besondere Leistungen auf dem Gebiet der verbraucherorientierten Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen verliehen. Der Preis ist insgesamt mit 30.000 Euro dotiert. Nähere Informationen zum Preis und zur Anmeldung unter www.helmutschmidtjournalistenpreis.de.

30.06.2010

Vorankündigung: Journalismus nach der Krise. Aufbruch oder Ausverkauf

Vorankündigung: Journalismus nach der Krise. Aufbruch oder Ausverkauf

Von Herbert von Halem | Am 5. Juli erscheint das Buch Journalismus nach der Krise. Aufbruch oder Ausverkauf von Felix Rohrbeck und Anne Kunze. Die beiden Journalisten haben sich auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um insgesamt 22 Journalisten, Verleger und Medienbeobachter zu interviewen. Wie verändern die sich wandelnden ökonomischen Grundlagen den Journalismus? Wie könnte eine künftige Balance zwischen wirtschaftlichen Zwängen und gesellschaftlichem Auftrag der Medien aussehen? Wo entstehen neue journalistische Konzepte und Geschäftsmodelle? Und nicht zuletzt: Ist der Beruf des Journalisten noch der Traumberuf, als der er einmal galt? Interviewt wurden u.a. Kai Diekmann, Siegfried Weischenberg,...

26.05.2009

Das Ende des Journalismus?

Von Redaktion | Brauchen wir noch gedruckte Zeitungen? Wie sieht die Gesellschaft aus, in der niemand mehr Zeitung liest? Stellen Blogs, Twitter und Google eine ernst zu nehmende Konkurrenz oder eine sinnvolle Ergänzung für den Qualitätsjournalismus dar? Über diese und weitere Fragen zum zukünftigen Verhältnis von Print- und Online-Medien diskutieren am Dienstag, den 23. Juni 2009, hochrangige Wortführer aus Presse und New Digital Journalism in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin. An diesem Mediendisput nehmen unter anderem Wolfgang Blau (Chefredakteur Zeit Online), Hans-Jürgen Jakobs (Chefredakteur sueddeutsche.de) und Mario Sixtus (Blogger Der Elektrische Reiter) teil, die für unsere Neuerscheinung...

23.01.2009

Im Erscheinen …

Von Herbert von Halem | Erinnern Sie sich noch an dieses Zitat: “Die guten Redaktionen sollten ihre Siele geschlossen halten, damit der ganze Dreck von unten nicht durch ihre Scheißhäuser nach oben kommt.” Gesagt hat diesen Satz Hans Ulrich Jörges auf einer Veranstaltung anlässlich der Vorstellung des Buches Die Alpha-Journalisten. Deutschlands Wortführer im Porträt und er meinte damit im wesentlichen die “Blogosphäre”. Nun nehmen sich Stephan Weichert und Christian Zabel als Herausgeber des Bandes Die Alpha-Journalisten 2.0. Deutschlands neue Wortführer im Porträt dem Online-Journalismus an. Poträtiert werden Robert Basic, Katharina Borchert, Matthias Matussek, Stefan Niggemeier, Mario...

Interview mit Stephan Weichert auf medienhandbuch.de

Zum baldigen Erscheinen von “Die Alpha-Journalisten 2.0″, herausgegeben...

03.04.2008

Rezensionen in der Publizistik

Von Redaktion | In Ausgabe 3/2008 der Publizistik werden wieder einige unserer Neuerscheinungen besprochen. Benjamin Drechsel schreibt über Das politische Bild. Fotojournalismus und Pressefotografie in Theorie und Empirie von Elke Grittmann: Ein schwergewichtiges Exempel der Überwindung dieser beiderseitigen Schwächen ist Elke Grittmanns Dissertation, in der sie Kommunikations- und Bildwissenschaft sehr überzeugend miteinander verknüpft. […] Bis in Details zeigt sich hier ein souveränes transdisziplinäres Fachwissen. […] Doch bringt diese Studie wertvolle neue Hinweise, die zum Beispiel überzogene politikwissenschaftliche Befürchtungen bezüglich einer visuellen Dominanz “symbolischer...

26.10.2007

Die Alpha-Journalisten als Lesetipp beim MedienRat-Institut

Von Redaktion | Die Alpha-Journalisten von Stephan Weichert und Christian Zabel werden vom MedienRat-Institut für Qualität im Journalismus als Lesetipp Oktober empfohlen. Der MedienRat meint: Die deutlichen Formulierungen in den vorgeschalteten Aufsätzen garantieren, dass die nachfolgenden 30 Porträts nicht als eine Sammlung von Hommagen verstanden werden. Das abschließende Urteil lautet: Ein überzeugendes Buchprojekt, das zum richtigen Zeitpunkt umgesetzt worden ist. Und wie immer wird es spannend sein, was in zehn Jahren aus den Porträtierten im Einzelnen geworden ist. Testen Sie ihr Alpha-Verständnis doch selbst und schreiben Sie eine kurze Prognose hinter jeden Namen im Inhaltsverzeichnis…

25.10.2007

Die Alpha-Jornalisten als Buchtipp bei Journalismus.com

Von Redaktion | Auf Journalismus.com empfiehlt Peter Diesler das Buch Die Alpha-Journalisten. Deutschlands Wortführer Im Porträt von Stephan Weichert und Christian Zabel.

23.10.2007

Alpha-Journalisten beim Medien Monitor

Von Redaktion | Beim Medien Monitor ist eine Rezension von Die Alpha-Journalisten. Deutschlands Wortführer im Porträt von Stephan Weichert und Christian Zabel erschienen. Mareike Potjans meint: Die Qualität der Porträts schwankt stark. Von seichten Lobhudeleien bis hin zu scharfer Kritik ist alles dabei. Gleich das erste Porträt über Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust taugt als Beispiel dafür, dass manche Journalisten ein Problem damit haben, über Journalisten zu schreiben, weil sie keine Nestbeschmutzung betreiben wollen. Anders lässt sich das unkritische Porträt von Michael Hanfeld […] nicht erklären. Er verschweigt die internen Spiegel-Skandale und die Abgänge prominenter Journalisten wegen...

11.10.2007

Rezension von Alpha-Journalisten

Von Redaktion | Auf www.cdu.de schreibt Ruth Kirsch über Die Alpha-Journalisten. Deutschlands Wortführer im Porträt von Stephan Weichert und Christian Zabel (Hrsg.): Wie von Tissy Bruns präventiv befürchtet, fällt es Journalisten in der Tat leichter, Politiker in “Grund und Boden zu kritisieren” als wichtige Berufskollegen. Gleichwohl handelt es sich bei dem Porträt-Buch um eine empfehlenswerte Lektüre. Vor allem politisch Interessierte erfahren Details aus dem Leben und Wirken der Medienmacher, die auf dem Weg zu mehr Transparenz sicherlich nützlich sein können.