„Pressing“ außerhalb des Platzes – wie die Fußball-Bundesligisten den Journalismus lenken

Vortragsveranstaltung im Herbert von Halem Verlag

„Pressing“ außerhalb des Platzes – wie die Fußball-Bundesligisten den Journalismus lenken

Woche für Woche locken die Begegnungen der deutschen Fußball-Bundesliga rund 350.000 Zuschauer in die Arenen. Mehrere Millionen Menschen verfolgen die Partien zusätzlich in Live-Übertragungen oder Zusammenfassungen. Die Übertragungsrechte spielen pro Saison rund 625 Millionen Euro ein. Und gemeinsam setzen die 18 Erstligisten inzwischen mehr als zwei Milliarden Euro um. Die Zahlen belegen: Gesellschaftlich, publizistisch und wirtschaftlich handelt es sich längst nicht mehr um die „schönste Nebensache“.

Wohl kein deutsches Aktienunternehmen bewältigt einen vergleichbaren Medienandrang wie Rekordmeister Bayern München. Zwischen 40 und 120 (Interview-)Anfragen gehen täglich bei der Medienabteilung des Branchenprimus ein. Einzig die Bundesregierung meistert ein ähnliches Aufkommen. Wie aber funktioniert die Zusammenarbeit von Vereinen und Redaktionen in der Fußball-Bundesliga? Ist es im Tagesgeschäft Profifußball überhaupt möglich, den medialen Wünschen gerecht zu werden? Und welchen Einfluss haben clubeigene Medienangebote wie Homepage, Vereins-TV und Social Media-Auftritte für die Arbeit von Journalisten?

Diese und weitere Fragen beantwortet Christoph G. Grimmer in seiner Studie Kooperation oder Kontrolle? Eine empirische Untersuchung zum Spannungsverhältnis von Pressesprechern in der Fußball-Bundesliga und Journalisten. Erstmals wurden im Kontext des deutschen Spitzenfußballs systematisch beide Seiten befragt und die Ergebnisse gegenübergestellt. Für die Studie gelang es dem Autor im Jahr 2011, die 18 Kommunikationsleitern der damaligen Fußball-Bundesligisten zu treffen und in persönlichen Experteninterviews zu ihrem Berufsalltag, ihrem Selbstverständnis, dem Konzept der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins, ihrem Selbst- und Fremdbild sowie ihrer Zusammenarbeit und ihrem Verhältnis mit Journalisten zu befragen. Auf der Gegenseite beteiligten sich 174 Printjournalisten an einer Online-Erhebung – also fast zehn pro Club.

Wir laden Sie sehr herzlich zu einer weiteren Vortragsveranstaltung im Herbert von Halem Verlag ein:

„Pressing“ außerhalb des Platzes – wie die Fußball-Bundesligisten den Journalismus lenken
Ein Vortrag von Dr. Christoph G. Grimmer, Eberhard Karls Universität Tübingen
Donnerstag, 13. August 2015, 19 Uhr (Einlass 18:30h), Herbert von Halem Verlag
.

Wir bitten um Anmeldung unter 0221/9258290 oder karina.selin@halem-verlag.de.

VORTRAGENDE / DISKUTANTEN

Christoph G. Grimmer

Christoph G. Grimmer, Dr. phil., ist Lehrkraft für besondere Aufgaben im Arbeitsbereich Sportökonomik, Sportmanagement und Sportpublizistik am Institut für Sportwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. Von 2005 bis 2009 studierte er an der Universität Hamburg Sportwissenschaft mit Spezialisierung für Medien & Journalistik. Für seine Promotion zum Arbeitsverhältnis von Pressesprechern in der Fußball-Bundesliga und Journalisten erhielt er ein Stipendium der Hamburger Landesgraduiertenförderung (HmbNFG). Seine aktuellen Forschungs- und Lehrtätigkeiten haben die Themenkreise Sportjournalismus, Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations, Social Media und international vergleichende Analysen zum Gegenstand. Im Sommer 2015 berät er außerdem einen Fußball-Bundesligisten in Kommunikationsfragen. Der Transfer von Forschungsergebnissen findet sich in diversen Beiträgen regionaler und überregionaler Medien (u.a. WDR, Deutschlandfunk, taz, rbb, SWP, Schwäbisches Tagblatt). ...