Ist es Zeit für einen Kurswechsel in der Kommunikation über Wirtschaft?

Pressemitteilung vom 26. Juli 2017

Ist es Zeit für einen Kurswechsel in der Kommunikation über Wirtschaft?

Welche Themen aus der Wirtschaft sind für die Bürger wirklich wichtig? Wie beurteilen sie die Kommunikation der beteiligten Akteure aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien zu zentralen ökonomischen Zukunftsfragen, die ihnen unter den Nägeln brennen? Und aus welcher Perspektive wollen sie über wirtschaftliche Inhalte informiert werden? Zu diesen und anderen Fragen liefert die Neuerscheinung Kompass der Wirtschaftskommunikation fundierte und spannende Antworten.

Klar ist: Eine gute Kommunikation über Wirtschaftsthemen ist notwendig, denn die komplexen Verhältnisse in Wirtschaft und Unternehmen sind für die Bürger oft intransparent und schwer verständlich. Aber über welche ökonomischen Themen möchten die Menschen überhaupt informiert werden – und über welche nicht? Welche Vorgänge rund um die Wirtschaft haben die Bürger in den letzten Jahren besonders beschäftigt? Antworten auf diese Fragen liefert die dem Buch Kompass der Wirtschaftskommunikation zugrundeliegende Langzeitstudie, für die zwischen 2011 und 2015 über fünfzehn repräsentative Bevölkerungsumfragen durchgeführt wurden.

Neben den Themeninteressen der Bürger wird dabei auch ihre Einstellung zu den Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien untersucht. Wie werden diese wahrgenommen, wenn sie sich zu Wirtschaftsfragen äußern? Was wird von ihnen erwartet? Wie steht es um ihre Glaubwürdigkeit? Die Studie zeigt: Bislang ist die Kommunikation von Unternehmen und insbesondere von Politikern weit davon entfernt, die Erwartungen der Bürger hinsichtlich einer faktentreuen, nützlichen und wahrheitsgemäßen Wirtschaftskommunikation zu erfüllen. Aus Sicht der Bürger werden zu selten die wichtigen Themen aus der richtigen Perspektive behandelt.

Daher plädieren die Autoren des Buches für eine Neuausrichtung der Wirtschaftskommunikation, die die Interessen der Bürger und Verbraucher stärker an den Ausgangspunkt kommunikationsstrategischer Überlegungen stellt. Denn nur wenn die Kommunikatoren dazu bereit sind, sich auf die Bürger einzulassen und deren Erwartungen an die erste Stelle stellen, kann ihre Wirtschaftskommunikation erfolgreich sein. Ergänzende Kurzanalysen von Journalisten, Verbands-, Instituts- und Unternehmensvertretern reflektieren diese Herausforderungen aus Sicht der Kommunikationspraxis. Die Langzeitstudie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Hohenheim, vertreten durch Prof. Dr. Claudia Mast, und der ING-DiBa AG.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Claudia Mast

Claudia Mast, Prof. Dr., leitet das Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart). Die Kommunikationswissenschaftlerin wurde 2015 zur „Professorin des Jahres“ gewählt. Schwerpunkte ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit sind Innovationen in der Unternehmenskommunikation, strategische Kommunikations- und Themenplanung sowie Wirtschaftsjournalismus und Unternehmensberichterstattung. Die Universitätsprofessorin war viele Jahre in leitender Position bei der Siemens AG tätig und hat zahlreiche Fachbücher über Journalismus, Kommunikationsmanagement und Wirtschaftsberichterstattung veröffentlicht. Sie ist in verschiedenen Gremien tätig, u. a. im Verwaltungsrat der Deutschen Welle (Bonn). ...


Klaus Spachmann

Klaus Spachmann, Dr., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart). Er studierte Politikwissenschaft sowie Wirtschaftswissenschaften und promovierte zum Thema „Wirtschaftsjournalismus in der Presse“. Seine Arbeitsschwerpunkte sind redaktionelle Konzepte im Journalismus und interne Unternehmenskommunikation. ...


Katherina Georg

Katherina Georg, Dipl. rer. com., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart). Sie studierte Kommunikationswissenschaft und promoviert derzeit zum Thema „Erwartungen an die Unternehmenskommunikation“. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Wirtschaftskommunikation und Entwicklungen im Journalismus. ...