Eine Festschrift für Heiner Stadler!

"Ein Bild ist ein Bild" würdigt das Werk Heiner Stadlers

Eine Festschrift für Heiner Stadler!

Der bekannte Filmemacher und Dokumentarfilmer Professor Heiner Stadler wurde am 5. Juli 2017 im Rahmen einer Feierlichkeit an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) in den Ruhestand verabschiedet.

Heiner Stadler widmete sich zunächst der Kunstgeschichte und dem Zeitungsbereich und begann 1971 ein Studium des Dokumentarfilms an der HFF München. In diesen Interessensgebieten zeigen sich die großen Themen, die sein gesamtes Werk durchziehen: die Liebe zur Kunst, die journalistische Vorgehensweise und schließlich seine Regietätigkeit. Nach dem Studium arbeitete Stadler als Lehrbeauftragter, freiberuflicher Kameramann, Regisseur und Produzent. 2004 kehrte er als Professor in der Abteilung Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an die HFF München zurück, wo er zudem das Amt des Vizepräsidenten übernahm. Zu seinem umfangreichen Werk zählen Publikationen und Ausstellungen, vor allem aber zahlreiche Filme. Sein Schwerpunkt lag auf dem Dokumentarfilm, er ließ sich jedoch nicht auf ein Genre festlegen sondern vermischte Aspekte und Ideen verschiedener Gattungen. Ein zentrales Thema war dabei die Frage nach der Realität und dem Wesen eines Bildes.

Anlässlich seiner Verabschiedung wurde ihm als Überraschung die Anthologie Ein Bild ist ein Bild. Heiner Stadler und seine Filme überreicht, in der Beiträge von Mitarbeitern, Studierenden, Wegbegleitern und Freunden versammelt sind (Bild). Diese erste Würdigung von Stadlers Werk erschien am selben Tag unter der Herausgeberschaft von Johannes Rosenstein im Herbert von Halem Verlag als Band 45 der Reihe kommunikation audiovisuell. Darin beschäftigen sich namhafte Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen, sowohl praktischen als auch theoretischen, aber immer persönlichen Perspektiven mit Stadlers Werk. Im Zentrum steht dabei jene Frage, der Stadler immer wieder nachging: Was ist ein Bild?

 

 

Foto Heiner Stadler © Hochschule für Fernsehen und Film München