Featured Posts

23. März 2018

Im Reich der Figuren – Japanische Character-Theorie und die ›Mangaisierung‹ des Alltags

Kölner Mediengespräch am 24. April 2018

Im Reich der Figuren – Japanische Character-Theorie und die ›Mangaisierung‹ des Alltags

Von Karina Selin | Wo geht es lang? Wie muss ich mich verhalten? In Japan werden Fragen dieser Art oft mit ganz speziellen Figurentypen beantwortet: mit Maskottchen, yuru-kyara (unperfekte Figuren) oder hataraku-kyara (Arbeitsfiguren) genannt, die in einer ›Manga-Ästhetik‹ ikonischer Linienzeichnungen gehalten sind. Sie agieren in bildlich dargestellten Szenen, die den Rezipienten ansprechen und ihn dazu anleiten sollen, Verhaltensaufforderungen und Hinweisen zur ›Alltagsnavigation‹ zu folgen. Außerhalb von Asien ist ein solches Figurenkonzept noch recht unbekannt, obwohl auch die Deutsche Bahn schon zu Comic-artiger Beschilderung gegriffen hat. Lukas R.A. Wilde hat in seiner Neuerscheinung Im Reich...

12. März 2018

Immer erreichbar: Medienstress durch Smartphones

Vortrag auf der Leipziger Buchmesse

Immer erreichbar: Medienstress durch Smartphones

Von Karina Selin | Im Urlaub, im Bett, auf der Arbeit und unterwegs: Wir sind immer erreichbar und dauernd online. Das muss doch Stress verursachen. Oder? Das Thema „Medienstress durch Smartphones“ beleuchtet Jana Hofmann von der Universität Erfurt und nimmt dabei eine differenzierte und analytische Haltung ein. Sie setzt voraus, dass Menschen Medien nutzen, weil sie ihre Ressourcen erhalten und ausweiten wollen – Ressourcen sind jene Dinge, die Menschen wichtig sind und die sie wertschätzen, allen voran Gesundheit, Familie und soziale Teilhabe. In der Presse und in der (populär)wissenschaftlichen Diskussion kam es zu teils plakativen Zuspitzungen über die  Zusammenhänge zwischen gesteigerter...

5. Januar 2018

Auf der Suche nach europäischer Identität

Auf der Suche nach europäischer Identität

Von Karina Selin | Knapp 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft stellt sich mehr denn je die Frage, was für eine Art von Gemeinschaft Europa sein will, nach den Gemeinsamkeiten und dem Verbindenden. Bis heute gibt es jedoch keine eindeutige Definition dessen, was ›europäisch sein‹ überhaupt heißt und auf welchen geografischen Raum sich der Begriff bezieht. Die Journalismusforscherin Dr. Julia Lönnendonker hat die unterschiedlichen Deutungen im öffentlichen Diskurs identifiziert und kommt damit einer Definition Europas näher. Beispielhaft hat sie dazu den medienöffentlichen Diskussionsprozess zu den Beitrittsbemühungen der Türkei seit 1959 untersucht, der die Möglichkeit...

17. November 2017

Cross-Border-Journalismus: Arbeiten im internationalen Team

Ein Vortrag von Brigitte Alfter

Cross-Border-Journalismus: Arbeiten im internationalen Team

Von Karina Selin | Steueroasen, Finanzkrisen, Flüchtlingsströme, internationale Abkommen und wachsende soziale Ungleichheit stehen auf der politischen Tagesordnung: Die drängenden gesellschaftlichen Fragen dieser Jahre sind international. Auch Informationsströme werden schon von Algorithmen globaler Medien gesteuert, kommerzielle und politische Akteure üben ihre Einflussnahme über Grenzen hinweg aus. Da ist kritischer Journalismus gefordert! Wie können Journalisten in dieser komplexen internationalen Wirklichkeit sinnvoll arbeiten und dabei den Überblick bewahren? Mit anderen Worten: Wie kommt man von der Journalistenschule zu den Paradise Papers? Herausgeber und Medienhäuser verlangen von ihren Journalisten...

10. Oktober 2017

Live is Life: Sportjournalisten im crossmedialen Zeitalter

Vortrag und Diskussion mit Jana Wiske, Dr. Felix Görner (RTL) und Hanns-Christian Kamp (FAZ)

Live is Life: Sportjournalisten im crossmedialen Zeitalter

Von Karina Selin | Die Live-Schaltung nimmt in der Sportberichterstattung eine Sonderrolle ein. Um dieser gerecht zu werden benötigen Sportjournalisten ein hohes Maß an Vorbereitung, Transferleistung, Wissen, Spontaneität, eine schnelle Auffassungsgabe und vor allem Schlagfertigkeit. Das live gesprochene Wort lässt sich eben nicht mehr zurücknehmen. So haftet omnipräsenten Live-Protagonisten aus TV, Radio und Internet oft ein Star-Status an, dem die Kollegen teils mit Bewunderung, teils mit Argwohn begegnen. Wie unterscheiden sich nun die Sportjournalisten in der Live-Berichterstattung von ihren Kollegen etwa aus dem Printbereich, und welchen Stellenwert haben sie innerhalb der Berufsgruppe? Jana Wiske ist...

3. August 2017

Termine auf der Frankfurter Buchmesse

Unsere Autoren auf der Messe

Termine auf der Frankfurter Buchmesse

Von Karina Selin | Nicht mehr lange, dann ist wieder Frankfurter Buchmesse! Vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 laden wir Sie herzlich an unseren Stand G 47 in Halle 3.1 ein und möchten Sie im Vorfeld auf die spannenden diesjährigen Veranstaltungen mit den Autoren unseres Verlages aufmerksam machen. Am 12. Oktober spricht Prof. Dr. Stephan Ruß-Mohl über sein neues Buch und am 13. Oktober wird er an einer Diskussion über Fake News und Meinungsfreiheit teilnehmen. Im Rahmen des Hochschulwochenendes werden am 14. Oktober Dr. Sarah Geber und Prof. Dr. Hektor Haarkötter ihre Werke vorstellen. Stephan Ruß-Mohl: Fake News und das Ende der informierten Gesellschaft Donnerstag, 12. Oktober 2017, 15:30 –...

23. Januar 2017

Desinformationsökonomie: Aufklärung vs. Gefühle

Vortrag von Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl bei den Kölner Mediengesprächen am 19. Januar 2017

Desinformationsökonomie: Aufklärung vs. Gefühle

Von Herbert von Halem | „Die kumulierende und grassierende Desinformation ist die Pest der digitalen Gesellschaft“ so der Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl bei seinem Vortrag über die zunehmende Desinformation der Bevölkerung durch den Journalismus. Zu einem signifikanten Vertrauensverlust in die Medien führen die Verbreitung von Viertel- und Halbwahrheiten, Konspirationstheorien, Propaganda und, als Spitze des Eisbergs, Fake News. Die Gründe dafür liegen im wachsenden PR-Sektor und den zunehmend in Abhängigkeit geratenden, schrumpfenden Redaktionen, der mangelnden Zahlungsbereitschaft der Leser für journalistische Inhalte sowie Informationsquellen wie PR, Spin Doctors, Trolle, Social Bots und Citizen...

30. September 2016

Frankfurter Buchmesse 2016

Sie finden uns in Halle 3.1, Stand G38

Frankfurter Buchmesse 2016

Von Herbert von Halem | Der Herbert von Halem Verlag hat auf der Frankfurter Buchmesse neueste Erkenntnisse und spannende Projekte zu den Themen Journalistik, Medien- und Kommunikationswissenschaft vorzustellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Die Wahl unserer Worte bewirkt viel mehr als nur den Transport von Informationen. So wie der Ton die Musik macht, ruft unsere Ausdrucksweise kognitive Deutungsrahmen hervor, in der Wissenschaft Frames genannt. Sie werden über Sprache in unseren Gehirnen aktiviert und bestimmen, wie wir Fakten wahrnehmen. Darüber, wie in der Politik Sprache unser Denken und Handeln bestimmt hat die Hamburger Kognitionsforscherin Elisabeth Wehling, die an der University of Berkeley lehrt, ein...

15. September 2016

Stimmen der Presse, September 2016

Stimmen der Presse, September 2016

Von Julian Pitten | Lobende Töne zu den Büchern unseres Verlags seitens der Presse erreichen uns beinahe täglich – hier sind wieder die Highlights der schönsten gefundenen Worte der letzten Monate. Judith Jäger / Christopher Resch Medienfreiheit in Ägypten Zum Journalistischen Arbeiten in Ägypten nach der Arabischen Revolution Die Texte […] sind […] wichtige Zeugnisse für den Kampf um Pressefreiheit in politisch turbulenten Zeiten. (Europäisches Journalismus Observatorium, 4. 2. 2016) In der Forschung über zeitgenössische nah- und mittelöstliche Gesellschaften wurde bislang eher die Frage nach Gründen für das Ausbleiben einer demokratischen Transition in der MENA-Region und die scheinbare...

30. August 2016

Herbert von Halem Nachwuchspreis für 2016 vergeben

Herbert von Halem Nachwuchspreis für 2016 vergeben

Von Karina Selin | Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wurde der Gewinner des Herbert von Halem Nachwuchspreises 2016 für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgewählt. Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Oliver Quiring als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle Einreichungen wurden von der Jury bezüglich ihrer Originalität, ihrer wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz, der theoretischen Fundierung, ihrem Vorgehen und...