BlogBerichte und Rezensionen

24. Februar 2016

Last und Erleichterung

Der Vortrag "Sprache ist Politik" von Elisabeth Wehling im Rückblick

Last und Erleichterung

Von Manfred Weichselbaumer | Wenn politische Parteien in den Wahlkampf gehen, dann tun sie das nicht ohne intensive Beratung und Begleitung durch Profis aus den Bereichen PR und Kommunikationsstrategie. Es reicht längst nicht mehr aus, durch einfaches Aufzählen des bisher Erreichten oder bloße Ankündigungen zu möglichen Veränderungen im Haushaltsplan das Wahlvolk auf seine Seite bringen zu können. Der kommunikationswissenschaftliche Begriff, der hier nun ins Spiel kommt, ist der des „Framings“. Das „Framing“ lässt sich mit dem Transformieren einer politischen Information in eingängige und emotionalisierende Denkmuster übersetzen. Frau Dr. Elisabeth Wehling, in den USA lebende Linguistik-Wissenschaftlerin,...

18. Februar 2016

Rückblick: Die Macht der Bilder

Klaus Sachs-Hombach, Anne Ulrich und Felix Reer zu Besuch im Herbert von Halem Verlag

Rückblick: Die Macht der Bilder

Von Manfred Weichselbaumer | Am 11.2. hielten Klaus Sachs-Hombach und Anne Ulrich einen Vortrag im Herbert von Halem Verlag. Hier lesen Sie eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – eine bekannte Metapher über die Aussagekraft und die Universalität der Bildsprache als weltweit verständliches Kommunikationsmedium. Bilder haben aber auch durch ihre Gestaltung, ihren implizierten Appell, die Macht, uns im Denken und Handeln zu beeinflussen. Diese „Macht der Bilder“ wurde am 11. Februar 2016 bei der gleichnamigen Vortragsveranstaltung im Herbert von Halem Verlag theoretisch und praktisch aufgeschlüsselt. Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Sachs-Hombach von...

21. Januar 2016

Entangled history medial gedacht

Jahrestagung der
 Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation und der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK

Entangled history medial gedacht

Von Julian Pitten | Vom 14. bis zum 16. Januar fand in Dortmund die Jahrestagung der
 Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation und der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK (Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft) statt, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitungsforschung Dortmund und dem Institut für Journalistik der TU Dortmund abgehalten wurde. Die Tagung stand unter dem Motto »Entangled history medial gedacht: Internationale und transkulturelle Kommunikationsgeschichte«. Der Begriff ›entangled history‹ (deutsch: verschränkte Geschichte) bezeichnet eine Form der Geschichtsforschung, die sich auf globale Zusammenhänge und Austauschbeziehungen...

23. November 2015

Nach der Arabellion

Bericht über das Podiumsgespräch mit Judith Jäger, Christopher Resch und Janis Brinkmann

Nach der Arabellion

Von Karina Selin | Fünf Jahre ist es im Dezember her, dass der ›Arabische Frühling‹ begann und das Leben im Nahen Osten nachhaltig veränderte. Die Autokraten Tunesiens und Ägyptens, Ben Ali und Mubarak, wurden zum Rücktritt gezwungen, das Gaddafi-Regime in Libyen wurde nach 42 Jahren gestürzt und auch in Jordanien wurde die Regierung mehrfach umgebildet. Heute befinden sich diese Länder nach wie vor in einem schwierigen Transformationsprozess, der sie nicht zur Ruhe kommen lässt. Zum Thema Nach der Arabellion. Zur Lage der Pressefreiheit in Ägypten und zur Islamberichterstattung in Deutschland trafen sich auf dem Verlagspodium am 18. November Judith Jäger und Christopher Resch, Herausgeber der Sammlung...

20. August 2015

Das Spannungsfeld zwischen Journalismus und PR

Rückblick auf den Vortrag "’Pressing’ außerhalb des Platzes" von Christoph G. Grimmer

Das Spannungsfeld zwischen Journalismus und PR

Von Manfred Weichselbaumer | Die Fußball-Bundesliga startet aktuell in die 53. Spielzeit seit ihrer Gründung 1962. Die wichtigen Fragen nach dem nächsten Deutschen Meister, den Absteigern und welche Vereine sich auch in der Saison darauf wieder auf internationale Gegner freuen dürfen, können erst in den kommenden neun Monaten in insgesamt 306 Spielen beantwortet werden. Eines aber wird bereits vor dem Saisonstart feststehen: Wir als Konsumenten werden jeden Tag rund um die Uhr die Möglichkeit haben, uns in verschiedenen Medien über die neuesten Nachrichten, Meinungen und Spekulationen aus der großen Bundesliga-Familie zu informieren. Die Hauptprotagonisten in dieser großen Pressemaschinerie sind die Journalisten...

17. April 2015

Stimmen der Presse, April 2015

Von Redaktion | Lobende Töne zu den Büchern unseres Verlags erreichen uns beinahe täglich – hier sind wieder die Highlights der schönsten gefundenen Worte der letzten Monate. Thomas Birkner Das Selbstgespräch der Zeit. Die Geschichte des Journalismus in Deutschland 1605-1914 Öffentlichkeit und Geschichte Bd. 4 Birkner´s most important contribution to scholarship is that he synthesizes existing studies in a compelling argument on the longitudianal development of German journalism. He builds upon a vast body of earlier studies on German press history and smoothly weaves an impressive amount of these in-depth studies on individual newspapers, journalists and topics into his broader argument about the rise...

27. März 2015

Medienweltatlas

Autor Roger Blum diskutiert auf dem Verlagspodium mit Barbara Thomaß und Gemma Pörzgen seinen Ansatz zum Vergleich der Mediensysteme der Welt.

Medienweltatlas

Von Karina Selin | Als emeritierter Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Journalist, ehemaliger Schweizer Abgeordneter und Präsident des Schweizer Presserates, um nur wenige Stationen seiner beruflichen Laufbahn zu nennen, ist Roger Blum ein erfahrener Medienexperte. Beginnend mit einer von ihm gehaltenen Vorlesung über das Schweizer Mediensystem, kann er mittlerweile auf mehrere Jahrzehnte Forschungsarbeit zum Thema Mediensysteme im Vergleich zurückblicken. Mit seinem Buch Lautsprecher und Widersprecher hat er nicht nur ein umfassendes Werk zur Typologisierung internationaler Mediensysteme geschaffen, er porträtiert darin auch 26 Länder und sortiert diese mit dem von ihm entwickelten pragmatischen...

12. Dezember 2014

Die Schere im Kopf

Rückblick auf ein Podiumsgespräch mit Klaus Bednarz, Dietmar Schumann und Lutz Mükke, moderiert von Herbert von Halem

Die Schere im Kopf

Von Karina Selin | Ein großes Forschungsprojekt mit vielen Herausforderungen: Nach einiger Wartezeit kommt das neue Buch von Lutz Mükke in den Buchhandel. Aus diesem Anlass sprachen Klaus Bednarz, Dietmar Schumann und der Autor auf dem Verlagspodium mit Herbert von Halem über Korrespondenten im Kalten Krieg. Zwischen Propaganda und Selbstbehauptung. Zu Beginn des Gesprächs wurden die Fragen formuliert: Wie sah der journalistische Arbeitsalltag unter den erschwerten Bedingungen des Kalten Krieges aus? Wie definieren sich die Begriffe „innere“ und „äußere Pressefreiheit“ und wie stand es um sie im Kalten Krieg, in Ost und West? Wie war der Kontakt zu den Journalisten der „anderen...

3. April 2014

Stimmen der Presse, April 2014

Von Redaktion | Lobende Töne zu den Büchern unseres Verlags erreichen uns beinahe täglich – hier sind wieder die Highlights der schönsten gefundenen Worte der letzten Monate. Andreas Eickelkamp Der Nutzwert-Journalismus Reihe des Instituts für Praktische Journalismusforschung / IPJ Bd. 8 In der über 400 Seiten starken Arbeit geht es um „Einflussgrößen“, um den „theoretischen Kontext“, um „Rahmenbedingungen“. Ja, richtig, für praktisch arbeitende Journalisten ist dieses Buch nicht interessant, wohl aber für Medientheoretiker. Es ist auch erfreulich lesbar geschrieben. (Lesenblog, Januar 2014) Andreas Elter / Stefan Raue (Hrsg.) Politik. Basiswissen für die Medienpraxis Journalismus...

11. September 2013

Rezension zu Uwe Krügers »Meinungsmacht« in der FAZ

Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 209, 9.9.2013

Von Karina Selin | Boris Holzer hat in Ausgabe 209 der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Band Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse von Medienwissenschaftler Uwe Krüger besprochen, in dem der Autor auch die Berichterstattung in der FAZ untersuchte. Von der politischen Öffentlichkeit demokratischer Staaten erwarte man, dass sie nicht nur eine, sondern viele Meinungen toleriere – eine von allen geteilte Meinung zu einem Thema gäbe es nicht und dennoch entstünde oft der Eindruck, »dass das Potential möglicher Meinungen zu einem Thema nicht recht ausgeschöpft wird.« Ergibt sich daraus jedoch ein Meinungsbild, das auch noch »den Präferenzen...