Blog (Page 2 von 53)

Sarah Geber: Wie Meinungsführer Meinung kommunizieren
Sarah Geber: Wie Meinungsführer Meinung kommunizieren

Rezensiert von André Haller Meinungsführertheorien gehören fest zum...

13. Februar 2018

Die Gewinner der Baden-Württembergischen Jugendfilmpreise

Die Gewinner der Baden-Württembergischen Jugendfilmpreise

Von Karina Selin | 2017 wurden im Rahmen der Baden-Württembergischen Filmpreise die jungen Hoffnungsträger der baden-württembergischen Filmszene mit dem Jugendfilmpreis geehrt. Dies sind die Gewinner: Als Bester Film wurde ‚Aus dem Liebesleben eines Zynikers‘ von Leonard Geisler aus Freiburg ausgezeichnet. Der Preis Bestes Drehbuch geht an ‚Auftauchen‘ von Samuel Gheist aus Stuttgart. Das Filmteam der Albert-Schweitzer-Schule Denkendorf holte mit ‚Ein Streich mit Folgen‘ den Preis für Beste Ensembleleistung. Den Preis Beste Schauspielerische Leistung erhielt Sebastian Gruber in ‚Lowdown‘ von Saskia Lach aus Heidelberg. Ebenfalls ausgezeichnet wurden ‚Hiraeth‘...

30. Januar 2018

Was ist „europäisch“?

Dr. Julia Lönnendonker spricht anlässlich des Erscheinens ihres Buches "Konstruktionen europäischer Identitäten" am 25.1.2018 bei den Kölner Mediengesprächen über ihre Forschungsergebnisse.

Was ist „europäisch“?

Von Julian Pitten | In Zeiten des „Brexit“ und des zunehmenden Einflussgewinns nationalistischer politischer Parteien  scheint die ideale Zeit – wenn nicht gar die Notwendigkeit – gekommen, sich wissenschaftlich mit dem Thema der europäischen Identität(en) auseinanderzusetzen. Genau das tut Dr. Julia Lönnendonker in ihrem neu erschienenen Buch „Konstruktionen Europäischer Identitäten“.Identität, so Lönnendonker, wird zumeist in Abgrenzung gegen ein „Anderes“ konstituiert. Ein solches „Anderes“ ist für Europa seit langem die Türkei, was sich in den inzwischen fast 60 Jahre andauernden EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und der heute mehr denn je...

15. Januar 2018

Best-Paper-Award 2017 an Bernd Zywietz

Best-Paper-Award 2017 an Bernd Zywietz

Von Karina Selin | Die DGPuK-Fachgruppe Visuelle Kommunikation hat auf ihrer Fachgruppentagung im Dezember 2017 in Berlin zum vierten Mal den Best-Paper-Award, mit dem herausragende Beiträge von NachwuchswissenschaftlerInnen besonders gewürdigt werden, vergeben. Die Jury kam dabei zu dem Ergebnis, den Beitrag ‚Ästhetisierung‘ zwischen schockhafter Provokation und ethisch-moralischer Notwendigkeit: Zur Analyse der visuellen Botschaften des ‚Islamischen Staats‘ als Propaganda und als Gegenstand der Berichterstattung von Bernd Zywietz (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) mit dem Best- Paper-Award der Fachgruppe auszuzeichnen. Die GutachterInnen hoben besonders den überzeugenden theoretisch-methodischen...

5. Januar 2018

Auf der Suche nach europäischer Identität

Auf der Suche nach europäischer Identität

Von Karina Selin | Knapp 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft stellt sich mehr denn je die Frage, was für eine Art von Gemeinschaft Europa sein will, nach den Gemeinsamkeiten und dem Verbindenden. Bis heute gibt es jedoch keine eindeutige Definition dessen, was ›europäisch sein‹ überhaupt heißt und auf welchen geografischen Raum sich der Begriff bezieht. Die Journalismusforscherin Dr. Julia Lönnendonker hat die unterschiedlichen Deutungen im öffentlichen Diskurs identifiziert und kommt damit einer Definition Europas näher. Beispielhaft hat sie dazu den medienöffentlichen Diskussionsprozess zu den Beitrittsbemühungen der Türkei seit 1959 untersucht, der die Möglichkeit...

3. Januar 2018

Noch eine Frage bitte, Frau Lampert und Herr Wespe

Marie Lampert und Rolf Wespe über die 4., komplett überarbeitete Auflage von "Storytelling für Journalisten. Wie baue ich eine gute Geschichte?"

Noch eine Frage bitte, Frau Lampert und Herr Wespe

Von Karina Selin | Ihr Buch liegt nun bereits in einer 4. völlig überarbeiteten Fassung vor. Warum ist das Thema „Storytelling“ für Journalisten so wichtig? Marie Lampert: Mit gut gemachten Geschichten gewinne ich die Aufmerksamkeit meines Publikums und führe es tiefer in mein Thema. Storytelling verbindet Herz und Hirn – es lässt uns mitfühlen und gleichzeitig verstehen. Wenn ich meine Recherche nicht in eine ansprechende packende Form bringe, war meine Arbeit für die Katz. Darum geht es. Gutes Storytelling schafft Spannung, erschließt Zusammenhänge und bietet neue Perspektiven. Rolf Wespe: Storytelling basiert auf der Urform des mündlichen Erzählens, z.B. in den Epen wie die Odyssee. Für die...

12. Dezember 2017

Gewonnen! Herbert von Halem Nachwuchspreis 2017

Gewonnen! Herbert von Halem Nachwuchspreis 2017

Von Karina Selin | Gemeinsam mit dem kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) wurde die Gewinnerin des Herbert von Halem Nachwuchspreises 2017 für ein vielversprechendes Dissertationsprojekt ausgewählt. Die Begutachtung der eingesendeten Vorschläge erfolgte durch eine Jury aus fünf promovierten NachwuchswissenschaftlerInnen; Univ.-Prof. Dr. Oliver Quiring als Mitglied des DGPuK-Vorstands sowie Herbert von Halem bildeten den Beirat. Alle Einreichungen wurden von der Jury bezüglich ihrer Originalität, ihrer wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz, der theoretischen Fundierung, ihrem Vorgehen und...

7. Dezember 2017

Brigitte Alfter bei den Kölner Mediengesprächen

"Grenzüberschreitender Journalismus" lautet der Titel von Brigitte Alfters jüngst im Herbert von Halem Verlag erschienenem Buch. Was damit gemeint ist, erläuterte die Autorin am Erscheinungstag, dem 6.12., unseren Gästen im Verlag.

Brigitte Alfter bei den Kölner Mediengesprächen

Von Julian Pitten | Brigitte Alfters Buch Grenzüberschreitender Journalismus wird durch seinen Untertitel als Handbuch zum Cross-Border-Journalismus ausgewiesen. Aber was ist „Cross-Border-Journalismus“? Wie die Autorin erläuterte, handelt es sich dabei um eine relativ neue und noch wenig erforschte journalistische Methode, bei der Journalisten aus verschiedenen Ländern gemeinsam und über Landesgrenzen hinweg – eben „cross-border“ – zur selben Story recherchieren. Die Arbeit im internationalen Recherche-Team erleichtere es Journalisten einerseits, an Informationen zu gelangen, denn was ein Journalist nicht selbst vor Ort recherchieren kann, das kann er dank internationaler Vernetzung...

17. November 2017

Cross-Border-Journalismus: Arbeiten im internationalen Team

Ein Vortrag von Brigitte Alfter

Cross-Border-Journalismus: Arbeiten im internationalen Team

Von Karina Selin | Steueroasen, Finanzkrisen, Flüchtlingsströme, internationale Abkommen und wachsende soziale Ungleichheit stehen auf der politischen Tagesordnung: Die drängenden gesellschaftlichen Fragen dieser Jahre sind international. Auch Informationsströme werden schon von Algorithmen globaler Medien gesteuert, kommerzielle und politische Akteure üben ihre Einflussnahme über Grenzen hinweg aus. Da ist kritischer Journalismus gefordert! Wie können Journalisten in dieser komplexen internationalen Wirklichkeit sinnvoll arbeiten und dabei den Überblick bewahren? Mit anderen Worten: Wie kommt man von der Journalistenschule zu den Paradise Papers? Herausgeber und Medienhäuser verlangen von ihren Journalisten...

Noch eine Frage bitte, Herr Lanzenberger und Herr Müller

Wolfgang Lanzenberger und Michael Müller über die 3., völlig überarbeitete Auflage von "Unternehmensfilme drehen. Business Movies im digitalen Zeitalter"

Noch eine Frage bitte, Herr Lanzenberger und Herr Müller

Von Karina Selin | Worin unterscheidet sich die dritte Auflage von den ersten beiden Auflagen? Michael Müller: Seit dem Erscheinen der ersten beiden Auflagen hat sich das Genre des Unternehmensfilms rasant entwickelt. Mit der dritten Auflage wollen wir aktuelle Entwicklungen abbilden und anhand von Beispielen dem Leser näher bringen: kurz, knapp und verständlich. Der Kern des Buches ist und bleibt aber eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum erfolgreichen Unternehmensfilm unter heutigen medialen Bedingungen. Wolfgang Lanzenberger: Unser Buch bietet Orientierung in einem zunehmend unübersichtlichen Feld. Wir wollen vor allem aber auch Lösungsansätze anbieten, mit Checklisten praktische Hilfe leisten – zum...