Stefan Meier

(Bild-)Diskurs im Netz

Konzept und Methode für eine semiotische Diskursanalyse im World Wide Web

Öffentliche Diskurse und Debatten werden bisher noch wenig in ihren medienspezifischen Ausprägungen untersucht. Durch Multimedialität, Hypertextualität und Interaktivität trifft man jedoch gerade im Internet auf Zeichenhandlungen individueller und kollektiver Akteure, die ganz eigene kommunikative Praktiken zu gesellschaftlichen Themen realisieren. Die vorliegende Studie liefert mit Hilfe semiotischer Instrumentarien eine begriffliche Bestimmung diskursiver Praxis im Netz und methodische Hinweise zu deren Analyse. Dabei beschränkt sie sich nicht auf die Untersuchung einzelner trendabhängiger Kommunikationsformen (z.B. des so genannten Web 2.0). Vielmehr wagt sie einen themengeleiteten qualitativen Querschnitt durch die gesamte Netz – unter besonderer Berücksichtigung der Bildkommunikation, um deren Partizipation an gesellschaftlichen und intermedial getragenen Diskursen zu verdeutlichen und analysierbar zu machen.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Stefan Meier

Stefan Meier, PD Dr. phil., ist Privatdozent am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen und vertritt bis Oktober 2014 die Professur Visuelle Kommunikation an der TU Chemnitz. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ko-Leiter des DFG-Projektes ›Methodeninstrumentarium zur Bestimmung von Online-Diskursen‹ am Institut für Medienforschung der TU Chemnitz. Arbeitsschwerpunkte: Online-Forschung, Visual Culture, Mediensemiotik, Popkultur, qualitative Sozial-, Mediennutzungs- und Designforschung. ...


(Bild-)Diskurs im Netz
  • 2014
  • 2. Auflage, 480 S., 65 Abb., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-938258-83-5

  • 32,00 EUR
  • lieferbar

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu