Andreas M. Scheu

Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft

Eine Verdrängungsgeschichte?

Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, 11

Fachgeschichte ist als historische Abfolge anerkannter Theorien erzählbar – warum werden aber bestimmte Theorien integriert und andere abgelehnt? Vor dem Hintergrund dieser Frage beschäftigt sich Andreas Scheu mit einer Perspektive, die heute zu den theoriegeschichtlichen »Verlierern« in der deutschen Kommunikationswissenschaft gezählt werden muss: Inspiriert von der Frankfurter Schule und von marxistischen Ansätzen – und in Abgrenzung zur aufkommenden empirisch-sozialwissenschaftlichen Perspektive – versuchten unterschiedliche Akteure ab Ende der 1960er-Jahre eine ›Kritische Kommunikationsforschung‹ im Feld der deutschen Kommunikationswissenschaft zu etablieren. Diese Versuche, so die Grundannahme der Arbeit, sind gescheitert. ›Kritische‹ Perspektiven in der Tradition Adornos scheinen in der heutigen Kommunikationswissenschaft kaum mehr präsent zu sein und finden, mit wenigen Ausnahmen, auch in Lehrbüchern und fachgeschichtlichen Arbeiten keinen Platz. Liegt das an der Qualität der Ansätze? An Versäumnissen aufseiten der Akteure? Oder sind die ›Erben Adornos‹ aus dem Feld der deutschen Kommunikationswissenschaft verdrängt worden? Kann diese Entwicklung – wie einige Fachvertreter meinen – darüber hinaus vielleicht sogar als Indiz für einen Mangel an Pluralismus innerhalb der deutschen Kommunikationswissenschaft gelten? Antworten auf diese Fragen entwickelt Andreas Scheu über eine theoriegeleitete historische Analyse der Akteure und Arbeiten ›Kritischer Kommunikationsforschung‹ in Bezug zu den Strukturen des Faches. Aus dieser Perspektive zeigt sich die Entwicklung der ›Kritischen Kommunikationsforschung‹ in den 1970er- und 1980er-Jahren einerseits geprägt durch Abgrenzungsstrategien gegenüber dem aufkommenden sozialwissenschaftlichen Paradigma; andererseits erklärt sie sich über Verdrängungsmechanismen, welche vor allem auf externe Einflüsse auf die Regeln des Feldes der deutschen Kommunikationswissenschaft zurückzuführen sind.

AUTOREN / HERAUSGEBER

Andreas M. Scheu

Andreas M. Scheu wurde 1979 in Tübingen geboren. Er studierte Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 2007 bis 2010 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München. Seit August 2010 ist Andreas Scheu wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Von der Beobachtung zur Beeinflussung. Medialisierte Konstellationen von Wissenschaft, Medien und Politik in Bezug auf wissenschaftliche Fachkulturen“ am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. ...


Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft
  • 2012
  • 368 S., 19 Abb., dt.
  • Broschur, 213 x 142 mm
  • ISBN 978-3-86962-054-1

  • 32,00 EUR
  • lieferbar

DOWNLOADS

NEWS, Artikel, Berichte

Tweets

No tweets were found.

0 Kommentare

Sie können einen ersten Kommentar hinterlassen.
 
 

Bitte senden Sie uns Ihren Kommentar zu