Gerd Hallenberger

Über den Autor

Gerd Hallenberger, geb. 1953 in Düsseldorf, Dr. phil. habil., freiberuflicher Medienwissenschaftler. Promotion im Fach Europäische Ethnologie, Habilitation im Fach Medienwissenschaften. Arbeitsschwerpunkte: Theorie und Geschichte der Fernsehunterhaltung, allgemeine Medienentwicklung und Populärkultur. Lehrtätigkeit unter anderem an den Universitäten Marburg, Siegen, Leipzig, Paderborn, Hildesheim und der Hamburg Media School. Ab 1991 gelegentliche Beratertätigkeit für verschiedene Fernsehsendungen und Fernsehsender (u.a. ProSieben und WDR). Von 1996-2004 Leiter des deutschen Zweigs des Forschungsprojekts „Eurofiction“. Seit dem Jahr 2000 regelmäßig Mitglied von Nominierungskommissionen und Jurys für den Grimme-Preis, seit 2005 Mitglied des Kuratoriums der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen e.V.

HERAUSGEBERSCHAFTEN

Fiktion und Fiktionalisierung

Die Reihe Fiktion und Fiktionalisierung beschäftigt sich mit Problemen des Medienwandels und der Entwicklung der modernen Medienkultur. So verschieden die Gegenstände, Fragestellungen und fachwissenschaftlichen Zugriffe der einzelnen Bände der Reihe auch sind, sie sind über zwei Kernthemen verbunden: Die Realität der Fiktion und die Fiktionalisierung der Wirklichkeit. Welche Bedeutung und welche Reichweite haben Medienentwicklungen, die traditionelle Abgrenzungen von "Realität" und "Fiktion" durch strategische Interventionen unterlaufen? Was geschieht (und warum), wenn fiktionales Erzählen zur Alltagsbegleitung wird? Und was, wenn Realität nach den Regeln fiktionalen Erzählens inszeniert wird? Die Reihe Fiktion und Fiktionalisierung wird herausgegeben von Udo Göttlich, Gerd Hallenberger und Jörg-Uwe Nieland. ...


PUBLIKATIONEN

Gerd Hallenberger / Jörg-Uwe Nieland (Hrsg.)
Neue Kritik der Medienkritik

Die wachsende Bedeutung der Medien und ihrer Angebote in unserer Gesellschaft ist unbestritten. Die kritische Beobachtung der Medienlandschaft müsste deshalb ein zentrales Anliegen sein. Das Gegenteil ist aber der Fall: Die traditionellen Formen der Medienkritik haben dramatisch an Bedeutung verloren, neue Formen ambitionierter Kritik sind allenfalls in Ansätzen erkennbar. Stattdessen ...